50 Jahre Artlenburger Segelgemeinschaft e.V.

Wie idyllisch das Artlenburger Brack gelegen ist – eine kleine Ausbuchtung am linken Elbufer bei km 573,85 zwischen Lauenburg und Geesthacht – kann man am besten aus der Luft erkennen. Als erster Segelverein in dieser Region hat sich die Artlenburger Segelgemeinschaft am 18.03.1970 gegründet. Wenige Jahre später konnte das Gelände im Brack bezogen werden. Die damaligen Mitglieder waren sich für keine Arbeiten zu schade und legten Schwimmstege für 25 Boote und weitere Gastlieger an – zunächst aus Holz, später in Alu – und bewältigten auch das Auffüllen des Vereinsgeländes in Eigenregie.

Das Heimatrevier ist die Oberelbe zwischen der Lauenburger Brücke und der Schleuse Geesthacht, das sind immerhin 15 tidenfreie Flusskilometer. Wer größere Törns vor hat, kann sich für die Ostsee über den Elbe-Lübeck-Kanal oder für die Nordsee bzw. den Nord-Ostsee-Kanal über die Staustufe Geesthacht entscheiden.

Bis heute hat der Verein aufgrund seiner begrenzten Kapazitäten einen sehr familiären Charakter bewahrt. Hans Joachim Quitt führte mit seiner Frau die Geschicke des Vereins über 30 Jahre lang als erster Vorsitzender, das ein oder andere Vereinsvergnügen (Sommerfest, Labskausessen, Bilgensuppe, Kniffel- und Grünkohlabend, Dia- und Filmabende) sowie gemeinsame Aktivitäten (Pfingstfahrt, Ausrichtung Jugendregatta) werden auch heute noch gepflegt.

Aufgrund der besonderen Situation, von den Launen eines Flusses abhängig zu sein, kommen auf die ASG Mitglieder besondere Herausforderungen zu: Die beiden Aufenthaltswagen, die das traditionelle Clubhaus ersetzen, müssen auf dem Vereinsgelände jedes Jahr neu aufgestellt und zum Saisonende abtransportiert werden, ebenso die Schwimmstege. Die Frühjahrshochwasser, die schon so manches Ansegeln und Anmotoren haben ausfallen lassen, bedeuten genauso Einschränkungen bei der Ausübung des Segel- und Motorbootsports wie niedrige Wasserstände verbunden mit geringen Hafentiefen und Versandungsgefahr. Beim schweren Hochwassern wie 1986, 2002, 2006, 2010, 2013 sind dann in kürzester Zeit alle Boote und Wagen abzutransportieren. Seit einigen Jahren wird die Hafeneinfahrt, wenn notwendig, seitens der Gemeinde ausgebaggert. Die Betonnung der Hafeneinfahrt weist den sicheren Weg in das Artlenburger Brack, was auch von Booten mit 1,8m Tiefgang angelaufen werden kann.

In den ASG Reihen gibt es auch drei Weltumsegler. Das Boot einer der Weltumsegler, ein Gründungsmitglied des Vereins, hat heute sein Schiff auf Tahiti liegen.

Jürgen Ostrowitzki, aktueller erster Vorsitzender seit 2017, berichtet, dass die Vorstandsarbeit mit den Mitgliedern, der Gemeinde Artlenburg und anderen Sportvereinen sachlich und harmonisch verläuft und jede Menge Spaß macht. Die Arbeit der Mitglieder bei Pflege und Unterhaltung der Clubanlage zahle sich aus. Die Anlage des ASG sei „gut in Schuss“. Die für den 23.Mai 2020 angesetzte Jubiläumsfeier ist coronabedingt erstmal auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Der SVN wünscht den ASG Mitgliedern noch viele schöne Jahre in der Artlenburger Brack.

Jochen Bredt

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.