Fast 200 jugendliche Segler ermittelten auf dem Dümmer ihre Landesjugend- und jüngstenmeister

  Die Seglervereinigung Hüde e.V. / Dümmer (SVH) führte am letzten August-Wochenende an ihrem Landesstützpunkt Segeln Niedersachsen als Ausrichter und Gastgeber die gemeinsamen Niedersächsischen Landesjugend- und Jüngstenmeisterschaften der Jugendbootklassen durch. Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Inneres und Sport Boris Pistorius. Zu diesem wohl größten Segelereignis des Jahres in Niedersachsen starteten 192 jugendliche Segler in 145 Segeljollen. Nochmals die gleiche Anzahl von Begleitpersonen wie Trainer, Funktionäre und vor allem Eltern der Segler waren angereist, um ihrem Segelnachwuchs die erforderliche Unterstützung zu geben. Damit rangierten diese Segelwettbewerbe nach ihrer Meldezahl unter den bundesweit Top 10 in 2019. Die Regatten zur Ermittlung des jeweiligen Niedersächsischen Landesjüngsten- bzw. Landesjugendmeisters/in fanden in acht von aktuell neun Jugendbootklassen Optimist A + B, 29er Klasse, Laser Radial und Laser 4.7, Europe und Teeny-Klasse sowie in der 420er Klasse statt. Lediglich bei der Bootsklasse Pirat musste mangels ausreichender Meldungen auf eine Startteilnahme verzichtet werden. Bei strahlendem Sonnenschein und östlichen Winden am Samstag bis zu 3 Bft. bot der Dümmer nahezu ideale Voraussetzungen für solch eine Veranstaltung. Die ca. 18 qkm freie Wasserfläche ohne Windabdeckung garantierte den jugendlichen Seglern auf 2 Segelbahnen einwandfreie Segelverhältnisse, die auch für revierfremde Segler spannende Wettkämpfe ermöglichten. Die am Sonntag herrschende Flaute tat der gelungenen Großveranstaltung keinen Abbruch, da in allen Bootsklassen zuvor mindestens 3 Regattaläufe absolviert werden konnten. Ausgangspunkt der Landesjugendmeisterschaften im Segeln war der mit Unterstützung des Landes Niedersachsen und der Deutschen Bundesumweltstiftung zum bundesweit ersten umweltorientierten Binnenhafen für Segelyachten umgestaltete Hafen der SVH. Die Segelwettbewerbe begannen mit dem Ankündigungssignal für vier geplante Wertungsläufe am Samstag um 10.30 h auf dem Wasser. Die Wettfahrten zur Ermittlung der diesjährigen Meister in den Jugendbooten standen unter Leitung der Wettfahrtleiter Thomas Budde (SVH) und Kai Arendholz (SVH), die  zusammen mit ihren Teams und der großen Anzahl ehrenamtlicher Helfer auf dem Wasser die Garanten für spannende Titelkämpfe gewesen sind. An Land konnten sowohl die Segler als auch alle Begleitpersonen sich auf ein attraktives Rahmenprogramm freuen. Zuvor gab der 1.Vorsitzende Uwe Fischer (SVH) als Chef der Mission am Samstagmorgen das Eröffnungssignal für dieses Segelevent. Fischer wies in seiner  Ansprache auf die besondere Bedeutung einer derartigen seglerischen Großveranstaltung für die heimische Region hin und rief die jugendlichen Segler zu spannenden und fairen Wettkämpfen auf. Auch der Hinweis auf den aktuellen Wasserstand des Dümmers durfte nicht fehlen. Trotz der wiederum in diesem Sommer anhaltenden Trockenperiode ergaben sich keine Probleme für Opti, Europe und Co. Als besonderer Höhepunkt des Rahmenprogramms darf die Einbettung der Veranstaltung in das zeitgleich stattfindende Volksfest „Der Dümmer brennt“ mit dem allseits mehr als gelobten Brilliant-Feuerwerk am Abend angesehen werden. Das Höhenfeuerwerk konnte dieses Jahr in Hüde, abgefeuert von Pontons auf dem Wasser, direkt im nahen Abstand von den Hafenstegen und dem Clubgelände der SVH bewundert werden. Gleicherweise fand besonderen Anklang das tolle Abendessen in Buffetform unter freiem Himmel durch Clubwirt Andreas Mattey und seinem Team. Die Ermittlung der Niedersächsischen Landesjugend- und Jüngstenmeister/innen fand nach Beendigung der spannenden Titelkämpfe ihren Abschluss in den Siegerehrungen für alle teilnehmenden Bootsklassen. Diese konnten auf dem Clubgelände der SVH – wegen der Flaute am Sonntag bereits ab ca.14.00 h – über die Bühne gehen. Es sorgten auch keine Protestverhandlungen vor dem Schiedsgericht unter Leitung des Obmanns Peter Nagel (SVH) für etwaige Verzögerungen. Die neuen niedersächsischen Landesjugend- und Jüngstenmeistern 2019 erhielten von dem stellvertretenden Diepholzer Landrat Heiner Richmann ihre Siegerpokale einschließlich Wanderpreise für die Erstplatzierten. Zudem erhielt jeder teilnehmende Segler ein Erinnerungsgeschenk überreicht.   Niedersächsische Landesjugend- und jüngstenmeister/innen 2019:  

Optimist A
1. Platz    GER 1388    Bennet Streicher (SVH)
2. Platz    GER 1441    Mirja Dohle (SVH)
3. Platz    GER 13394  Constantin Streicher (SVG)   

Optimist B
1. Platz    GER 2722    Frederik HEISTERKAMP (WSV-AWB)
2. Platz    GER 1099    Charlotte FROBENIUS (NFBS-W)
3. Platz    GER 1379    Lea Marie WINKLER (SVG)  

Teeny
1. Platz    GER 736      Fabius + Julian MÜLLER-KAUTER (SVST)
2. Platz    GER 721     Paul + Florentine BLESKEN (SCD)
3. Platz    GER 685     Monique Chantal LAUE (NSC) / Lara HUMMEL (SVSS) – beide zugleich U15 M.  

Europe
1. Patz     GER 1656    Niklas DAHM (SCD)
2. Platz    GER 1685    Sophie MENKE (SCC)
3. Platz    GER 1754    Nadja Kopp (SCSZ)  

Laser 4.7
1. Platz      GER 216464   Leon SENFTLEBEN (SVG)
2. Platz      GER 213673   Hannah Marie BREITENSTEIN (SLSV)
3. Platz      GER 213346   Finja Elisa KOCH (SVH)  

Laser Radial
1. Platz    GER 210922     Moritz BRAND (SCD)
2. Platz    GER 213277     Ben KUHLEMANN (SCC)
3. Platz    GER 216108     Tobias RECK (SVH)  

29er
1. Platz   GER 2005    Charlotte MÜLDNER (SCD) / Amelie MÜLDNER (SCED)
2. Platz   GER 2024    Janne ACHENBACH (SVH) / Carlotta MEYER (SCED)
3. Platz   GER   692    Philipp SCHMECHEL (CUX) / Niko FELMET (SVH)  

420er
1. Platz   GER 55155   Jette KOEP (SVBS) / Charlotte BEILKEN (SVBS)
2. Platz   GER 55363   Muriel HECHT (ZSK) / Lara ECKEBRECHT (SVG)
3. Platz   GER 56086   Kim Hannah THIEMANN (BSV) / Maleen OSTERMANN (WSVI)  

Das größte Seglerteam stellte die SVH mit 23 Teilnehmern, der erfolgreichste Verein war der SCD mit 3 Goldmedaillen und einem Silberrang.  

 

Erfolgreicher Segelsommer im RS Aero

 

Auf einen erfolgreichen Segelsommer im RS Aero 7 kann Juliane Barthel vom Segler-Club Dümmer zurückblicken. In der noch jungen internationalen Einhand-Klasse ging es Ende August zur Europameisterschaft nach Malcesine an den Gardasee. Mit 106 Teilnehmern aus 19 Nationen hatte sich die Teilnehmerzahl seit der letzten Europameisterschaft mehr als verdoppelt und versprach spannende Rennen vor einzigartiger Kulisse. Nach 12 Wettfahrten beendete Juliane die Meisterschaft auf einem starken 15. Gesamtplatz bei 63 Startern in der mixed fleet der Aero 7 und gewann gleichzeitig die Damenwertung der Europameisterschaft 2019. Die weiteren Podiumsplätze bei den Damen gingen an die traditionell starken Briten – Platz 2 Eleanor Craig und Platz 3 Jane Peckham. Zuvor fand die wichtigste nationale Regatta des Jahres mit den German Open im Rahmen der Warnemünder Woche statt. Am ersten Wettfahrttag konnten bei stürmischen Bedingungen 3 Wettfahrten absolviert werden. Mit den Plätzen 2, 1, 1 führte Juliane nach dem ersten Tag die Ergebnisliste an. Leider konnte an den beiden nächsten Wettfahrttagen windbedingt nicht mehr gesegelt werden, so dass Juliane die German Open auch insgesamt für sich entscheiden konnte. Platz 2 ging an Philip Nann (Hamburg), Platz 3 an Jörn Domres (Dortmund).

Erfolgreiche Zwischenbilanz bei Meisterschaften

Josi Koep (Seglerverein Braunschweig) Deutschlands Jüngsten-Beste im Opti A

Ein Großteil der ausgerichteten Deutschen Meisterschaften der Saison 2019 sind veranstaltet, und es gab so einige Medaillen sowie gute Platzierungen, die niedersächsische Segler und -seglerinnen mit nach Hause brachten.

Die Optimisten hatten ihre Jüngstenmeisterschaft an den Plauer See gelegt und erwischten eine in ganz Deutschland so windarme Woche, dass nur drei von 12 Wettfahrten in die Wertung kamen. Josi Koep (Seglerverein Braunschweig) ersegelte sich als bestes Mädchen den Titel, der allerdings in Int. Deutsche Jüngsten-Bestenermittlung umbenannt werden mußte. Leon Senftleben (SVGroßenheidorn) als Vierter bei den Jungen konnte sich nur bedingt freuen, denn er hatte in seiner Gruppe bereits die vierte Wettfahrt erfolgreich gesegelt und hätte sich weiter nach vorne geschoben. Insgesamt beteiligten sich 200 Optimisten – Team Niedersachsen machte als viertstärkstes Bundesland auf sich aufmerksam.
Von den Int. Deutschen Jüngstenmeisterschaften der Teeny-Klasse in Travemünde kehrten die Gebrüder Fabius und Julian Müller-Kauter (SVStade) als Vizemeister zurück, Lilly und Roosa Vincke (KSWilhelmshaven) belegten den gleichen Platz in der U14-Wertung, gefolgt von Anna Hillers/Okka Barghoorn (WVElmshorn) auf dem Bronzerang. Batbold Gruner (ZwischenahnerSK) holte an gleichem Ort bei den Int. Deutschen Jüngstenmeisterschaften der Laser 4.7 die Bronzemedaille in der U16-Wertung.
Schon erwähnt waren die Erfolge von Europeseglerin Sophie Menke (SCClarholz) mit ihrem U17-Europameistertitel in Faaborg/Dänemark und der Silbermedaille bei den Deutschen Jugendmeisterschaften auf dem Partwitzer See. Larson Schütze (SVH) erreichte bei der gleichen Veranstaltung ebenso den Silberrang in der U17 Wertung.
Herzlichen Glückwunsch allen Nachwuchsseglern und ein Dank für die gute Arbeit von Landestrainer Tim Kirchhoff mit seinem Team.

Auch die Erwachsenen haben gepunktet: Die erfolgsverwöhnten 15qm-P-Jollenkreuzer vom Dümmer und Steinhuder Meer belegten bei ihrer IDM auf dem Schweriner See mit den Mannschaften Jens Dannhus/Eike Lauzsus (SCDümmer) als Zweite und Wilfried Schweer/Olaf Bertallot (Steinhuder Seglervereinigung) als Dritte zwei Podiumsplätze. Trotz schwieriger Windverhältnisse, die letztlich nur fünf Wettfahrten zuließen, ersegelten insgesamt fünf niedersächsische Teams einen TOP10 Platz.

In der Piraten-Klasse konnte Butze Bredt (HYC) als Vorschoter bei Svenja Thoroe (Schilksee) an der Schlei seinen Vorjahressieg zwar nicht wiederholen, landete aber nach sechs Wettfahrten auf einem guten fünften Rang. Mit 57 Mannschaften und vielen jungen Gesichtern zeigte die Klasse ein starkes Lebenszeichen.

In der Conger-Klasse war es der SVN-Präsident Dr. Thomas Gote selbst, der mit Peter Nagel (beide SVHüde) am Steinhuder Meer mit einem vierten Rang knapp am Podest vorbei segelte. Wettfahrtleiter Bernd Bühmann vom ausrichtenden Schaumburg-Lippischen Seglerverein hatte keine Mühe, alle 12 (Kurz-)wettfahrten bei mäßigen bis frischen Winden über die Bühne zu bringen. Neben der erfolgreichen Titelverteidigung durch Frank Schönfeldt/Julius Raithel (Hamburg), sei hier die Teilnahme von Olympiamedaillengewinner Ulli Libor mit Tochter Anna (7.) erwähnt und sein besonderer Vortrag über die Entstehungsgeschichte der Conger-Klasse aus den 60er Jahren – ein emotionaler Höhepunkt im Abendprogramm. Alle 45 Regattateams hatten eine tolle Woche am Steinhuder Meer und mit dem SLSV einen sympatischen und gut organisierten Gastgeber.

Noch im Blick sind die IDJMs der 420er in Warnemünde und der 29er am Ammersee, die zeitgleich Anfang Oktober stattfinden. Ferner beginnen die Europameisterschaften der Piraten in Bayramoglu (Türkei) Mitte September und die O-Jollen Ende September mit ihrer IDM am Ammersee. Der Segelverband Niedersachsen drückt allen Seglern und -seglerinnen für die letzten Saisonhöhepunkte die Daumen.

Sophie Menke neue U17 Jugend-Europameisterin in der Europe

Bei der Jugend-Europameisterschaft der Europeklasse in Faaborg/Dänemark gewann Sophie Menke vom Segler-Club Clarholz e.V. den Titel der U17 Jugend-Europameisterin. Nach zehn Wettfahrten verwies sie die letztjährige Titelverteidigerin Marie Kristine Praest aus Dänemark und die Spanierin Nora Lasurt auf die Plätze. Diese herausragende Leistung war das Ergebnis einer sehr konstanten Leistung bei den unterschiedlichsten Windbedingungen. Während die Konkurrenz sich entweder bei den sechs Leichtwindläufen oder bei den abschließenden Finalwettfahrten mit freigegebenen Pump-Bedingungen ihre Ausrutscher leisteten, hatte Sophie bei allen gewerteten Wettfahrten eine TOP-Ten Platzierung ersegelt.
Mit dieser Leistung kam Sophie zugleich auch in der Gesamtjugendwertung bis 19 Jahre auf den Bronzeplatz von insgesamt 44 Teilnehmerinnen aus acht Nationen. Dies ist das beste deutsche Ergebnis bei den Mädchen seit dem Jahr 2005 in dieser Klasse, die traditionell von den skandinavischen Seglerinnen dominiert wird.
Sophie ist Mitglied des Europe-Teams Niedersachsen, welches am Dümmer unter der Leitung des Headcoaches Fabian Kirchhoff regelmäßig und intensiv trainiert. Dass dieses Team in der deutschen Leistungsspitze der Europes ganz vorne mitmischt, zeigten die fünf Top Ten Platzierungen bei der Deutschen Jugendmeisterschaft über Himmelfahrt am Partwitzer See. Jetzt ist auch international der Durchbruch geschafft. Neben Sophie waren sechs weitere niedersächsische Teammitglieder bei der Europameisterschaft am Start. Insbesondere die weiteren Leistungen bei den Mädchen mit Platz 9 von Nadja Kopp (SCSZ), Platz 20 von Pia Priesmeier (SCED) und Platz 28 von Carolin Wohlers (SVH) lassen für die nächstjährige Jugendeuro im Heimatland an der Müritz auf weitere Erfolge hoffen.