Wann wird die Segelsaison 2020 in Niedersachsen beginnen?

Außergewöhnliche Umstände sorgen für außergewöhnliche Überschriften: Wo es sonst über Trainingslager, Regattaerfolge, Vereinsjubiläen und Mitgliederversammlungen zu berichten gilt, herrscht große Leere, denn nichts ist im Segelsport noch so wie es bisher war.

Vor dem Hintergrund einer sich rasant ausbreitenden Corona-Pandemie mit täglich steigenden Infektionen weltweit wird die aktuelle Segelsaison auch in Niedersachsen von nie da gewesenen Einschnitten betroffen sein. Dies trifft zum Saisonstart nicht nur den Regattasport mit seinen intensiven Frühjahrsaktivitäten (Trainings und erste Leistungsvergleiche), sondern auch den Breitensport, Fortbildungsmaßnahmen, Vorträge, Vereinssitzungen und Prüfungstermine. Gesellige Saisoneröffnungen mit Ansegeln fallen ebenfalls ins Wasser oder müssen verschoben werden – quasi alles, was das Clubleben aus- und liebenswert macht.

SVN-Vorsitzender Dr. Thomas Gote informierte bereits am 13.März die Vereine per e-mail, dass – ausgehend von dringenden Empfehlungen des Landessportbundes Niedersachsen – sportliche Veranstaltungen, Versammlungen und Wettkämpfe – mindestens bis zum 19.April nicht stattfinden mögen. Der LSB resümierte dabei: “Unsere Empfehlungen an die Mitgliedsvereine und -verbände sowie die für den LSB selbst beschlossenen Maßnahmen sind von weitreichender Bedeutung für den Sport und weit darüber hinaus. Wir sind uns der Tragweite unserer Empfehlungen und Beschlüsse bewusst, halten sie aber für unverzichtbar und bitten Sie gleichzeitig um Verständnis.“ Der DSV sagte kurz danach sogar bis Ende März alle seine eigenen Veranstaltungen ab, soweit sie nicht verschiebbar waren, und empfahl den Mitgliedsvereinen ähnliches zu tun.

Mittlerweile haben die Bundesregierung und das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung am 16.März per Erlass verfügt, dass sämtliche Zusammenkünfte auf dem Vereinsgelände bis mind. 18.April untersagt sind. Also kein Bringen und Kranen von Booten am Hafen, keine Reparaturarbeiten, kein Betreten des Clubhauses ! Innenminister Boris Pistorius will für eine konsequente Durchsetzung der Erlassregelungen Sorge tragen. Auch wenn niedersachsenweit die Gefahreneinschätzungen sicher unterschiedlich zu sehen sind, sollte für Ausnahmeregelungen der Kontakt zum örtlichen Gesundheits- bzw. Ordnungsamt ggfs. der Polizei gesucht werden, die Ansprechpartner für die Vereine vor Ort sind.

Viele Vereine haben bereits die Mitglieder über ihre Homepage von der Schließung des Vereinsgeländes unterrichtet und Terminabsagen vorgenommen.

Da die Gesundheit der Mitglieder, Lehrkräfte, ehrenamtlicher Helfer, der Clubbewirtung und vieler anderer oberste Priorität hat, ist es mehr denn je geboten, die sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, die Hygienevorschriften und Abstände zu anderen Personen einzuhalten, den gesunden Menschenverstand walten zu lassen, auch wenn es segelsportlich unbefriedigend ist. Damit leisten die niedersächsischen Segler und Seglerinnen einen wichtigen Beitrag, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Häufig gestellte Fragen von den Vereinen werden auch in einem Frage- und Antwortkatalog des Gesundheitsministeriums NRW aufgelistet, dem sich der LSB Niedersachsen angeschlossen hat. Es geht um die Themenbereiche Vereinsführung, Mitarbeiter/innen, Finanzen, Vereinsrecht und Sportbetrieb.

Es hätte ein so toller Saisonstart werden können! Durch die großen Regenmengen der letzten Monate waren die Talsperren in der Region Südniedersachsen über 80% gefüllt. Das Steinhuder Meer, der Dümmer See und das Zwischenahner Meer hatten sich von den Niedrigwasserständen des Sommers erheblich entfernt und meldeten wieder durchschnittliche Wasserpegel. Viele Vereine haben sich für diese Saison mit der Durchführung von Meisterschaften empfohlen und stecken mitten in den Planungen. Niedersächsische Seglerinnen wollen sich für die olympischen Segelwettbewerbe qualifizieren und wissen nicht, ob die Qualifikationsregatten stattfinden können und das eigentliche Event im Juli überhaupt möglich ist.

Segeln bleibt für Niedersachsen die schönste Nebensache der Welt und so blicken wir heute ohne Antworten auf hoffentlich baldige Besserung der Situation. Haben Sie etwas Geduld, bleiben Sie gesund und schmieden Sie Segelpläne für die Zeit nach der Krise. Ordnen Sie vielleicht Ihre Fotos von den letzten Törns, bauen Sie endlich den großen Pokaleschrank auf oder basteln Sie am Halbmodell weiter, das schon seit Jahren im Keller liegt. Wir hoffen, Ihnen an dieser Stelle bald wieder von erfreulichen Veranstaltungen zu berichten und die gerade wieder spürbare Begeisterung für den Segelsport in Niedersachsen – gerade in der Jugend – hautnah zu servieren.

Das ganze SVN Team

Nützliche Internetseiten:

  • www.segeln-niedersachsen.de (Informationen bei Änderungen der aktuellen Lage)
  • www.lsb-niedersachsen.de/news/news-meldung/artikel/informationen-zur-coronavirus-lage/
    (Aktuelle Informationen des Nieders.Landessportbundes)
    www.lsb-niedersachsen.vibss.de/vereinsmanagement/ablage-slider/coronavirus-covid-19-sars-cov-2/ (Häufig gestellte Fragen)
  • www.dsv.org (Wichtige Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus)
  • www.infektionsschutz.de (Allg. Hygieneregeln, richtiges Händewaschen)

Corona Update vom 20.03.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde des Segelsportes in Niedersachsen,

der Coronavirus hat uns leider voll im Griff. Sämtlicher Vereinssport/-aktivitäten etc. sind z.Zt. durch die Landesregierung verboten. Und Sämtliche meint Sämtliche! Zusammenkünfte im Verein oder Hafen sind untersagt. Bitte lassen Sie uns mit einer Stimme sprechen, untersagt sind (siehe auch SVN Homepage ):

  • Fortbildungen jeder Art,
  • Trainings jeder Art, auch privat organisierte,
  • Treffen im Hafen oder Clubhaus (auch private),
  • Öffnen des Clubhauses,
  • Reparaturtreffen in Hafen oder im Clubhaus (außer in Notfällen, anzuzeigen bei Gesundheits- oder Ordnungsamt s.u.)
  • Etc. etc

Nicht untersagt sind, lt. unserem Syndikus , Maßnahmen zur Sicherung des Eigentums bei Notfällen, z.B. bei Sturm- oder Wasserschäden. Diese sollten ggfs. beim örtlichen Gesundheits-/Ordnungssamt angezeigt werden.

Viele Vereine haben Ihr gesamtes Gelände bereits gesperrt. Der SVN empfiehlt allen Vereinen, bis auf Weiteres, diesem Beispiel zu folgen!

Nun stellen sich für viele Vereine (Vorstände) zu Beginn der eigentlichen Saison einige Fragen:

  1. Ist es auch untersagt, sein Segelboot allein in den Hafen zu bringen?
  2. Darf ich allein in den Hafen gehen, um mit meinem eigenen Boot zu segeln?
  3. Was ist mit den Motorbooten der Wettfahrtgemeinschaften, die eine Sicherungsaufgabe auch über den Segelsport hinaus haben?
  4. Darf das Clubhaus, wenn es eine öffentliche Konzession hat, bis 15Uhr öffnen?

Juristisch gesehen fallen Vereine als Sportanlagen unter die Allgemeinverfügung der Landesregierung vom 17.3.20:

https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Gesundheit/Gesundheitsschutz/Coronavirus-in-der-Region-Hannover/Die-Allgemeinverf%C3%BCgungen-und-Einzelverf%C3%BCgungen-der-Region-Hannover/Allgemeinverf%C3%BCgung-der-Region-Hannover-zur-Beschr%C3%A4nkung-von-sozialen-Kontakten-im-%C3%B6ffentlichen-und-nicht%C3%B6ffentlichen-Bereich

Hieraus geht eindeutig hervor, das Hafen- und Vereinsgelände ab sofort zu sperren sind!

Zu 1. bis 4. Ergab eine Anfrage an die Presse/Rechtsabteilung des LSB, dass hier keine Rechtsberatung gegeben werden darf! Bei Rückfragen aus den Vereinen ist  laut LSB das jeweilige lokale Gesundheit- bzw. Ordnungsamt zuständig. Da hier niedersachsenweit durchaus unterschiedliche Gefahreneinschätzungen  zu erwarten sind, empfiehlt der LSB den Vereinen, sich selber dort zu erkundigen. Die Antwort sollte ggfs. auch schriftlich erfolgen, damit der Verein/WG später einen Beweis hat.

Zu 3. Hier sollten die Wettfahrtgemeinschaften bei den zuständigen Behörden (Polizei, Ordnungsamt oder?) eine Ausnahmegenehmigung beantragen, da wir Sicherungsaufgaben leisten. Sollte eine solche Genehmigung nicht erteilt werden, bitte ich  um Info und den schriftlichen Verweis an die Behörden, dass wir für Folgeschäden dann auch nicht haftbar und verantwortlich sind.

Zu 1. und 2., hier gibt es einen Frage- und Antwortkatalog des Gesundheitsministerium NRW, dem sich der LSB Niedersachsen per Veröffentlichung angeschossen hat:

https://lsb-niedersachsen.vibss.de/vereinsmanagement/ablage-slider/coronavirus-covid-19-sars-cov-2/

Aus der Antwort der letzten Frage kann man entnehmen, dass auch ein alleiniger Besuch des Vereinsgeländes untersagt ist, da eine Infektion über Gegenstände nicht auszuschließen ist. Als Beispiele können hier Türklinken, Krananlagen etc. aufgeführt werden.

SVN-See how the wind blows

Mit Seglergruß wünsche ich Ihnen eine irgendwann coronafreie Segelsaison

Dr.Thomas Gote

1.Vorsitzender

Pia Kuhlmann – WM in Australien/Melbourne erfolgreich beendet

Als am Samstag endlich das Charterboot in Empfang genommen werden konnte, wurde erstmal eine zünftige Bootstaufe des Lasers GER 052 auf den Namen „Coolrunnings“ (ganz nach Pias Lieblingsfilm) absolviert. Die Vermessung verlief problemlos, Probesegeln und Praticerace eine Pflicht danach. „Erstes Ziel: Goldkurs statt Golfkurs – sprich erstmal den Cut in die Goldgruppe (erste Hälfte) nach der Qualifikationsserie von 6 Wettfahrten schaffen und dann alles geben“ so Pia.
Die Eröffnungsfeier war schon mal „ziemlich nett“. Es gab einen Snack und ein Getränk, aber sie war von den Teilnehmern wie immer schlecht besucht. Die deutschen Laser Radial Segler waren mit 5 von 8 Seglerinnen noch gut vertreten und Deutschland wurde als eines der „teilnehmer-starken“ Länder besonders erwähnt. Auch ein Funktionär aus Japan für die olympischen Spiele war bei der Zeremonie vor Ort.
Pia begann Ihre Wettfahrtserie in der Gruppenphase mit den Plätzen 14 – 16 – 14 sehr konstant. Am Mittwoch gab es gleich drei Wettfahrten, die Sie mit den Plätzen 27 – 20 – 24 nicht ganz so erfolgreich abschloss. Damit ist Pia aber auf alle Fälle als 39. von 105 Startern aus 36 Nationen im weiteren Verlauf der Veranstaltung in der Goldgruppe qualifiziert. Donnerstag folgten die Plätze 28 – 21 – 46. Am Freitag wurde nur noch eine Wettfahrt absolviert (Platz 26). Damit hat sich Pia auf dem 37. Gesamtrang gesegelt. Blickt man auf die weiteren deutschen Teilnehmer lag Svenja Weger als 13. deutlich voraus, Hannah Anderssohn als 31. und Pauline Liebig als 32. aber in direkter Nähe.

Niedersächsische Vereine für erfolgreiche Ausbildung ausgezeichnet

Im Rahmen seiner Initiative „Gemeinschaftsprojekt Vereinsausbildung“ zeichnete der DSV in diesem Jahr auf seinem Seglertag in Hamburg insgesamt 44 Mitgliedsvereine für ihre besonders hochwertige Ausbildung aus. Bis zum 31.7. konnten Vereine ihren Bewerbungsbogen einreichen und dabei zurückliegende Maßnahmen und Qualifikationen benennen. Zur Ausbildung zählte dabei neben dem direkten Vereinsangebot wie Jugendtraining oder Führerscheinkurse auch das mittelbare Engagement eines Vereins, wie z.B. das Entsenden von Mitgliedern zu externen Fortbildungen. Kleinere Vereine hatten dabei die gleiche Chance auf die Auszeichnung, weil bei der Bewertung die Aktivitäten im Verhältnis zur Größe des Vereins gesetzt wurde. Seit 2007 wird diese Maßnahme alle zwei Jahre durchgeführt.

Folgende Vereine erhielten beim Deutschen Seglertag 2019 die Auszeichnung für herausragende Ausbildung

  • Northeimer Segelclub e.V. (N.117) – schon zum siebten Mal in Folge –
  • Segel-Club Sarstedt e.V. (N.135)
  • Segelverein Speichersee Emsland e.V. (N.174)
  • Segler-Verein Braunschweig e.V. (N.072)
  • Turnklub Jahn Sarstedt e.V. (N.151)
  • Wassersportverein “Luv-Up” Jemgum e.V. (N.025)

Die Clubs erhielten eine DSV-Plakette, eine Urkunde sowie eine Flagge. Mit dieser Auszeichnung können die Vereine ab sofort einfacher neue Mitglieder werben, aber auch bei potentiellen Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung selbstbewusster auftreten.

Herzlichen Glückwunsch !

Viel Flaute bei der Laser – Radial U21 WM

Die Bedingungen bei der U21 WM Anfang November vor Split/Kroatien gestalteten sich schwierig: Jede Menge Startverschiebungen wegen Flaute waren zu überstehen, in den ersten fünf Tagen der Regatta schafften wir gerade mal zwei Rennen und das bei grenzwertigen Leichtwindbedingungen. Der ausrichtende JK Mornar konnte das erste Rennen erst am vierten Tag der Veranstaltung austragen. Der Start war meistens für früh morgens angesetzt, da das die einzige Zeit des Tages war, wo noch annähernd Wind vorhergesagt war. Die Startreihenfolge änderte sich jeden Tag, da immer nur die ersten zwei Fleets ein bzw. ein halbes Rennen schafften. Je nachdem, ob wir vor oder nach den Jungs starteten, brach der Wind auch tatsächlich am Start schon wieder ein.

Doch am letzten Tag kam zum Glück ein Tiefdruckgebiet, welches uns auf den letzten Drücker noch drei weitere Rennen bei schönem starkem Wind bescherte. So kam dann doch noch eine Meisterschaftswertung zustande. Meine Performance bei diesem Event war durchwachsen und ein Frühstart trug auch nicht unbedingt zu einem besseren Ergebnis bei. Trotzdem war es für mich eine schöne – meine letzte – U21 WM. Ich habe nochmal jede Menge gelernt und durch die reichliche Wartezeit viele der anderen Segler besser kennengelernt. So eine Segelkampagne ist ein langer, anstrengender, aber auch unglaublich aufregender Weg. Und es macht noch viel mehr Spaß, wenn man ihn mit Freunden, die die gleiche Leidenschaft haben, teilt.

Lena Weißkichel

Anm. d.R.: Lena startet für den Segler-Verein Großenheidorn e.V. am Steinhuder Meer,
weitere Fotos von der Veranstaltung über Facebook „ILCA Laser Under 21 World Championship“.

Unsere FSJ´lerin Silja Braun gewinnt Int. Deutsche Meisterschaft im Korsar

Silja Braun (Baltische Segler-Vereinigung), die zur Zeit beim Seglerverband Niedersachsen ein freiwilliges soziales Jahr absolviert, gewann souverän die Deutsche Meisterschaft der Korsare am Wörthsee 2019. Vom 3. bis 6.Oktober 2019 konnte Sie sich gegen 47 weitere Korsare aus Deutschland, Österreich und Polen nach neun Wettfahrten durchsetzen. Zusammen mit ihrem Vorschoter Gerd Linnemann (Segel-Club Ville) legte sie eine solide Serie hin, gewann allein sechs Läufe und hielt die Konkurrenz mit 21 Punkten auf Abstand. Der Segler-Verein Wörthsee sorgte für eine durch und durch gelungene Meisterschaft. Wir gratulieren herzlich und sind stolz auf unsere FSJlerin !