Grund- und Fortbildungsseminare für Wettfahrtoffizielle zu Beginn des Jahres 2020

Der Zufall wollte es, dass die Seminare des SVN zur Aus- und Fortbildung der Wettfahrtoffiziellen in Niedersachsen gerade noch vor Beginn der coronabedingten Lebenseinschränkungen stattfinden konnten. Insgesamt wurden 80 Teilnehmer bei unseren Lehrgängen geschult. Besonders erfreulich war, dass mehr als 10 Prozent der Teilnehmer unter 25 Jahre alt waren. Es trägt entscheidend zur Sicherstellung des Regattaalltags bei, wenn insbesondere aus jungen Regattaseglern auch Wettfahrtoffizielle werden und zeigt, dass der SVN auch hier zukunftsorientiert unterwegs ist.

Die Verwendung eines virtuellen Klassenraums, in dem Fragen aus den verschiedenen Bereichen eingestellt waren, stieß allgemein auf sehr positive Resonanz. Teils diente diese online-Arbeit der Seminarvorbereitung, damit gleich zu Beginn des Unterrichts alle Teilnehmer bereits im Thema waren, teils brachte das System auch während der Seminarzeit einen Überblick über den aktuellen Kenntnisstand und entschied damit über Unterrichtsschwerpunkte. Auf diese Weise konnten alle Sorgen bald geklärt werden.

Danke an die Teilnehmer, die im Sinne des Sports unser Seminarangebot genutzt haben, um für den Segelsport weiterhin gut aufgestellt zu sein.

Danke an die Referenten, die den Seminaralltag mit Inhalten gefüllt haben und

Danke an die Clubs, die uns Ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben.

Wann die geplanten Praxisseminare stattfinden können, ist durch die aktuelle Situation noch unklar. Wer interessiert ist, beachtet bitte die Veröffentlichungen auf der Homepage des SVN oder wendet sich an/unter

Mathias Jakobtorweihen – sportwart-binnen@segeln-niedersachsen.de

Wann wird die Segelsaison 2020 in Niedersachsen beginnen?

Außergewöhnliche Umstände sorgen für außergewöhnliche Überschriften: Wo es sonst über Trainingslager, Regattaerfolge, Vereinsjubiläen und Mitgliederversammlungen zu berichten gilt, herrscht große Leere, denn nichts ist im Segelsport noch so wie es bisher war.

Vor dem Hintergrund einer sich rasant ausbreitenden Corona-Pandemie mit täglich steigenden Infektionen weltweit wird die aktuelle Segelsaison auch in Niedersachsen von nie da gewesenen Einschnitten betroffen sein. Dies trifft zum Saisonstart nicht nur den Regattasport mit seinen intensiven Frühjahrsaktivitäten (Trainings und erste Leistungsvergleiche), sondern auch den Breitensport, Fortbildungsmaßnahmen, Vorträge, Vereinssitzungen und Prüfungstermine. Gesellige Saisoneröffnungen mit Ansegeln fallen ebenfalls ins Wasser oder müssen verschoben werden – quasi alles, was das Clubleben aus- und liebenswert macht.

SVN-Vorsitzender Dr. Thomas Gote informierte bereits am 13.März die Vereine per e-mail, dass – ausgehend von dringenden Empfehlungen des Landessportbundes Niedersachsen – sportliche Veranstaltungen, Versammlungen und Wettkämpfe – mindestens bis zum 19.April nicht stattfinden mögen. Der LSB resümierte dabei: “Unsere Empfehlungen an die Mitgliedsvereine und -verbände sowie die für den LSB selbst beschlossenen Maßnahmen sind von weitreichender Bedeutung für den Sport und weit darüber hinaus. Wir sind uns der Tragweite unserer Empfehlungen und Beschlüsse bewusst, halten sie aber für unverzichtbar und bitten Sie gleichzeitig um Verständnis.“ Der DSV sagte kurz danach sogar bis Ende März alle seine eigenen Veranstaltungen ab, soweit sie nicht verschiebbar waren, und empfahl den Mitgliedsvereinen ähnliches zu tun.

Mittlerweile haben die Bundesregierung und das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung am 16.März per Erlass verfügt, dass sämtliche Zusammenkünfte auf dem Vereinsgelände bis mind. 18.April untersagt sind. Also kein Bringen und Kranen von Booten am Hafen, keine Reparaturarbeiten, kein Betreten des Clubhauses ! Innenminister Boris Pistorius will für eine konsequente Durchsetzung der Erlassregelungen Sorge tragen. Auch wenn niedersachsenweit die Gefahreneinschätzungen sicher unterschiedlich zu sehen sind, sollte für Ausnahmeregelungen der Kontakt zum örtlichen Gesundheits- bzw. Ordnungsamt ggfs. der Polizei gesucht werden, die Ansprechpartner für die Vereine vor Ort sind.

Viele Vereine haben bereits die Mitglieder über ihre Homepage von der Schließung des Vereinsgeländes unterrichtet und Terminabsagen vorgenommen.

Da die Gesundheit der Mitglieder, Lehrkräfte, ehrenamtlicher Helfer, der Clubbewirtung und vieler anderer oberste Priorität hat, ist es mehr denn je geboten, die sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, die Hygienevorschriften und Abstände zu anderen Personen einzuhalten, den gesunden Menschenverstand walten zu lassen, auch wenn es segelsportlich unbefriedigend ist. Damit leisten die niedersächsischen Segler und Seglerinnen einen wichtigen Beitrag, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Häufig gestellte Fragen von den Vereinen werden auch in einem Frage- und Antwortkatalog des Gesundheitsministeriums NRW aufgelistet, dem sich der LSB Niedersachsen angeschlossen hat. Es geht um die Themenbereiche Vereinsführung, Mitarbeiter/innen, Finanzen, Vereinsrecht und Sportbetrieb.

Es hätte ein so toller Saisonstart werden können! Durch die großen Regenmengen der letzten Monate waren die Talsperren in der Region Südniedersachsen über 80% gefüllt. Das Steinhuder Meer, der Dümmer See und das Zwischenahner Meer hatten sich von den Niedrigwasserständen des Sommers erheblich entfernt und meldeten wieder durchschnittliche Wasserpegel. Viele Vereine haben sich für diese Saison mit der Durchführung von Meisterschaften empfohlen und stecken mitten in den Planungen. Niedersächsische Seglerinnen wollen sich für die olympischen Segelwettbewerbe qualifizieren und wissen nicht, ob die Qualifikationsregatten stattfinden können und das eigentliche Event im Juli überhaupt möglich ist.

Segeln bleibt für Niedersachsen die schönste Nebensache der Welt und so blicken wir heute ohne Antworten auf hoffentlich baldige Besserung der Situation. Haben Sie etwas Geduld, bleiben Sie gesund und schmieden Sie Segelpläne für die Zeit nach der Krise. Ordnen Sie vielleicht Ihre Fotos von den letzten Törns, bauen Sie endlich den großen Pokaleschrank auf oder basteln Sie am Halbmodell weiter, das schon seit Jahren im Keller liegt. Wir hoffen, Ihnen an dieser Stelle bald wieder von erfreulichen Veranstaltungen zu berichten und die gerade wieder spürbare Begeisterung für den Segelsport in Niedersachsen – gerade in der Jugend – hautnah zu servieren.

Das ganze SVN Team

Nützliche Internetseiten:

  • www.segeln-niedersachsen.de (Informationen bei Änderungen der aktuellen Lage)
  • www.lsb-niedersachsen.de/news/news-meldung/artikel/informationen-zur-coronavirus-lage/
    (Aktuelle Informationen des Nieders.Landessportbundes)
    www.lsb-niedersachsen.vibss.de/vereinsmanagement/ablage-slider/coronavirus-covid-19-sars-cov-2/ (Häufig gestellte Fragen)
  • www.dsv.org (Wichtige Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus)
  • www.infektionsschutz.de (Allg. Hygieneregeln, richtiges Händewaschen)

Corona Update vom 20.03.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde des Segelsportes in Niedersachsen,

der Coronavirus hat uns leider voll im Griff. Sämtlicher Vereinssport/-aktivitäten etc. sind z.Zt. durch die Landesregierung verboten. Und Sämtliche meint Sämtliche! Zusammenkünfte im Verein oder Hafen sind untersagt. Bitte lassen Sie uns mit einer Stimme sprechen, untersagt sind (siehe auch SVN Homepage ):

  • Fortbildungen jeder Art,
  • Trainings jeder Art, auch privat organisierte,
  • Treffen im Hafen oder Clubhaus (auch private),
  • Öffnen des Clubhauses,
  • Reparaturtreffen in Hafen oder im Clubhaus (außer in Notfällen, anzuzeigen bei Gesundheits- oder Ordnungsamt s.u.)
  • Etc. etc

Nicht untersagt sind, lt. unserem Syndikus , Maßnahmen zur Sicherung des Eigentums bei Notfällen, z.B. bei Sturm- oder Wasserschäden. Diese sollten ggfs. beim örtlichen Gesundheits-/Ordnungssamt angezeigt werden.

Viele Vereine haben Ihr gesamtes Gelände bereits gesperrt. Der SVN empfiehlt allen Vereinen, bis auf Weiteres, diesem Beispiel zu folgen!

Nun stellen sich für viele Vereine (Vorstände) zu Beginn der eigentlichen Saison einige Fragen:

  1. Ist es auch untersagt, sein Segelboot allein in den Hafen zu bringen?
  2. Darf ich allein in den Hafen gehen, um mit meinem eigenen Boot zu segeln?
  3. Was ist mit den Motorbooten der Wettfahrtgemeinschaften, die eine Sicherungsaufgabe auch über den Segelsport hinaus haben?
  4. Darf das Clubhaus, wenn es eine öffentliche Konzession hat, bis 15Uhr öffnen?

Juristisch gesehen fallen Vereine als Sportanlagen unter die Allgemeinverfügung der Landesregierung vom 17.3.20:

https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Gesundheit/Gesundheitsschutz/Coronavirus-in-der-Region-Hannover/Die-Allgemeinverf%C3%BCgungen-und-Einzelverf%C3%BCgungen-der-Region-Hannover/Allgemeinverf%C3%BCgung-der-Region-Hannover-zur-Beschr%C3%A4nkung-von-sozialen-Kontakten-im-%C3%B6ffentlichen-und-nicht%C3%B6ffentlichen-Bereich

Hieraus geht eindeutig hervor, das Hafen- und Vereinsgelände ab sofort zu sperren sind!

Zu 1. bis 4. Ergab eine Anfrage an die Presse/Rechtsabteilung des LSB, dass hier keine Rechtsberatung gegeben werden darf! Bei Rückfragen aus den Vereinen ist  laut LSB das jeweilige lokale Gesundheit- bzw. Ordnungsamt zuständig. Da hier niedersachsenweit durchaus unterschiedliche Gefahreneinschätzungen  zu erwarten sind, empfiehlt der LSB den Vereinen, sich selber dort zu erkundigen. Die Antwort sollte ggfs. auch schriftlich erfolgen, damit der Verein/WG später einen Beweis hat.

Zu 3. Hier sollten die Wettfahrtgemeinschaften bei den zuständigen Behörden (Polizei, Ordnungsamt oder?) eine Ausnahmegenehmigung beantragen, da wir Sicherungsaufgaben leisten. Sollte eine solche Genehmigung nicht erteilt werden, bitte ich  um Info und den schriftlichen Verweis an die Behörden, dass wir für Folgeschäden dann auch nicht haftbar und verantwortlich sind.

Zu 1. und 2., hier gibt es einen Frage- und Antwortkatalog des Gesundheitsministerium NRW, dem sich der LSB Niedersachsen per Veröffentlichung angeschossen hat:

https://lsb-niedersachsen.vibss.de/vereinsmanagement/ablage-slider/coronavirus-covid-19-sars-cov-2/

Aus der Antwort der letzten Frage kann man entnehmen, dass auch ein alleiniger Besuch des Vereinsgeländes untersagt ist, da eine Infektion über Gegenstände nicht auszuschließen ist. Als Beispiele können hier Türklinken, Krananlagen etc. aufgeführt werden.

SVN-See how the wind blows

Mit Seglergruß wünsche ich Ihnen eine irgendwann coronafreie Segelsaison

Dr.Thomas Gote

1.Vorsitzender

Segler-Verband Niedersachsen informiert zur Corona-Pandemie

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Segelsportfreunde,

schweren Herzens schreibe ich Ihnen heute diese Nachricht. Wie sie den aktuellen Medien entnehmen können, entwickelt sich die Corona-Pandemie zu einer globalen Katastrophe. Alle Experten empfehlen soziale Kontakte auf ein minimal notwendiges Maß zu reduzieren, um das Masterziel zu erreichen, die Ausbreitung des Virus maximal zu verlangsamen.

Daher hat sich der Landessportbund Niedersachsen, wie viele andere Sportverbände auch, entschlossen eine dringliche Empfehlung an alle niedersächsischen Vereine/Verbände auszugeben. Sportliche Fortbildungen, Versammlungen und Wettkämpfe sollen bis zum 19.4.20 nicht stattfinden! Bestimmte Veranstaltungen, z.B. alle der Sportjugend, sind bereits jetzt abgesagt.

Dieser Empfehlung schließt sich der Segler-Verband Niedersachsen ausdrücklich an! Der SVN sagt hiermit alle ab morgen, den 14.3.20 stattfindenden Veranstaltungen bis zum 19.4.20 ab!

Der SVN spricht die dringende Empfehlung aus, auch in den Regionalverbänden und den Vereinen diesen Richtlinien zu folgen!

Wenn es auch segelsportlich unbefriedigend ist, sind wir trotzdem der Überzeugung, dass das höchste Gut, die Gesundheit, hier absolute Priorität besitzt. Medizinisch gesehen ist eine maximal mögliche Kontaktsperre die einzige effiziente Maßnahme, die Ausbreitung des Virus zu bremsen.

Sollten wir neue Informationen zu diesem Themenkreis erhalten, werden wir Sie umgehend über unsere Homepage informieren (http://www.segeln-niedersachsen.de)

Eine schöne und vor allem „coronafreie“ Segelsaison wünscht,

Mit Seglergruß

Dr.Thomas Gote

1.Vorsitzender – Segler-Verband Niedersachsen

Pia Kuhlmann – WM in Australien/Melbourne erfolgreich beendet

Als am Samstag endlich das Charterboot in Empfang genommen werden konnte, wurde erstmal eine zünftige Bootstaufe des Lasers GER 052 auf den Namen „Coolrunnings“ (ganz nach Pias Lieblingsfilm) absolviert. Die Vermessung verlief problemlos, Probesegeln und Praticerace eine Pflicht danach. „Erstes Ziel: Goldkurs statt Golfkurs – sprich erstmal den Cut in die Goldgruppe (erste Hälfte) nach der Qualifikationsserie von 6 Wettfahrten schaffen und dann alles geben“ so Pia.
Die Eröffnungsfeier war schon mal „ziemlich nett“. Es gab einen Snack und ein Getränk, aber sie war von den Teilnehmern wie immer schlecht besucht. Die deutschen Laser Radial Segler waren mit 5 von 8 Seglerinnen noch gut vertreten und Deutschland wurde als eines der „teilnehmer-starken“ Länder besonders erwähnt. Auch ein Funktionär aus Japan für die olympischen Spiele war bei der Zeremonie vor Ort.
Pia begann Ihre Wettfahrtserie in der Gruppenphase mit den Plätzen 14 – 16 – 14 sehr konstant. Am Mittwoch gab es gleich drei Wettfahrten, die Sie mit den Plätzen 27 – 20 – 24 nicht ganz so erfolgreich abschloss. Damit ist Pia aber auf alle Fälle als 39. von 105 Startern aus 36 Nationen im weiteren Verlauf der Veranstaltung in der Goldgruppe qualifiziert. Donnerstag folgten die Plätze 28 – 21 – 46. Am Freitag wurde nur noch eine Wettfahrt absolviert (Platz 26). Damit hat sich Pia auf dem 37. Gesamtrang gesegelt. Blickt man auf die weiteren deutschen Teilnehmer lag Svenja Weger als 13. deutlich voraus, Hannah Anderssohn als 31. und Pauline Liebig als 32. aber in direkter Nähe.