Fragebogen-Aktion: Wie verschlickt sind unsere Häfen ?

Der Abser Wassersportverein e.V. will mithilfe einer Fragebogen-Aktion eine Bestandserhebung zum Thema Verschlickung von Sportboothäfen durchführen. Der SVN unterstützt diese Aktivität außerordentlich.

“Hallo Wassersportfreunde,
wir vom “Koordinationsteam” unter dem Dach des Wattenmeer Forums e.V. möchten mit Eurer Zustimmung eine Bestandserhebung zum Thema “Verschlickung der Sportboothäfen entlang der Tideflüsse” durchführen.

Mit dieser Erhebung wollen wir unser Anliegen hervorheben und dies mit gesammelten Fakten untermauern:

–          Die Bedeutung des Wassersports entlang der Tideflüsse und des angrenzenden Wattenmeeres soll insgesamt verdeutlicht werden. Die Verschlickungsproblematik betrifft nicht nur die Sportboothäfen entlang der Tideflüsse auch in den Anrainerstaaten des trilateralen Wattenmeeres spielt die Verschlickung eine Rolle.

–          Nicht nur die Zugänglich- und Erreichbarkeit der Sportboothäfen wird beeinträchtigt, sondern auch z.B. die Jugendarbeit und die Nutzung des vorhandenen Reviers ist der Einschränkung unterworfen.

–          Darüber hinaus möchten wir gegenüber dem Vorhabenträger WSA Weser-Jade-Nordsee für die Weservertiefung und dem Auftraggeber Bund erreichen, dass die Kosten der Schlickbeseitigung inkl. Gutachten aus den Sportboothäfen vom Verursacher getragen werden.

Um dies zu erreichen, sind wir auf Eure Mithilfe und Unterstützung angewiesen.
Nur gemeinsam können wir etwas erreichen!


Datenschutz:
Die erhobenen Daten werden nur zum oben genannten Zweck erhoben und verwendet. Die Einzel-Daten werden für die Aufstellung zusammengeführt und sind damit gegenüber Dritten anonymisiert. Es werden keine persönlichen oder Kosten bezogenen Daten an Dritte weitergegeben. Für die Einhaltung des zuvor genannten Sachverhaltes ist das Koordinationsteam verantwortlich, das sich aus den folgenden Mitgliedern zusammensetzt: Werner Helle (SC Nordenham), Klaus Mahnken (Abser WSV), Klaus Damm (SW Elsfleth), Norbert Greiser (Consultants Sell-Greiser) und Frank Ahlhorn (Wattenmeer Forum).

Bitte diese Fragen beantworten mit der Antwortfunkton der Mail:

Lage des Vereins:

Vereinsname:

1. Vorsitzender:

Telefonnummer:

Hafen/Ort:

Hafengemeinschaft Ja/Nein

Hafengemeinschaft mit anderen Vereinen ?

Welche Beeinträchtigungen durch die Veränderungen in den Tideflüssen ist zu erkennen ?

Kosten Schlickbeseitigung pro Jahr/Verein:

Kosten Gutachten pro Jahr/Verein:

Räumschiff durch Firma Ja/Nein

Wenn ja, welche Firma:

ggfs. Schiffsname:

Eigenes Räumschiff Ja/Nein

Unterstützung durch z.B. Spülteich/Siel Hinterland ?

Schlickzuwachs über Winter ?

Anzahl Liegeplätze:

Mitglieder:

Vereinsadresse Name:

Vereinsadresse Straße/Hausnr.:

Vereinsadresse PLZ:

Vereinsadresse Ort:

Mailadresse:

Homepage:

Bitte zurück an wassersportverein@awv-absen.de

Danke für Deine Zeit und Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Mahnken
1. Vorsitzender
Abser Wassersportverein e.V.

… und Mitglied des Koordinationsteams unter dem Dach des Wadden Sea Forum e.V.

Wilhelmshavener Windsurfer/innen mit ehrgeizigen Zielen

Haubentaucher-Regatta in der SVH mit fast 150 Teilnehmern

Endlich wieder segeln, endlich wieder Regatta

Haubentaucher-Regatta in der SVH mit fast 150 Teilnehmern

Die Seglervereinigung Hüde e.V. hat in ihrem Landesstützpunkt Segeln Niedersachsen am Dümmer schon viele große Regatten erlebt. Bei der traditionellen Haubentaucher-Regatta am 12.+13.Juni 2021 mit fast 150 Teilnehmern in den Bootsklassen Opti A + B, Europe sowie Teeny haben jedoch ganz besondere Anforderungen an die Wettfahrtleitung, das Regattateam an Land und auf dem Wasser, an die Mannschaft aus der Clubhausbewirtung, an alle Vereinsmitglieder und nicht zuletzt an die teilnehmenden Seglerinnen und Segler bestanden. Um es vorweg zu nehmen, diese Anforderungen haben alle Beteiligten nicht nur mit Bravour bestanden, vielmehr ist der „Haubentaucher“ zu einem seglerischen Glanzstück geworden, wie es die Seglerjugend aus Niedersachsen und den benachbarten Bundesländern in Pandemiezeiten lange nicht mehr erlebt hat. Aber der Reihe nach:

Aufbauend auf dem Hygieneschutzkonzept des Seglerverbandes Niedersachsen mussten zunächst erweiterte Schutzmaßnahmen ausgearbeitet werden, damit die ansteckungsfreie Durchführung einer so großen Regatta einschließlich für die Beherbergung des großen Trosses an Begleitpersonal gewährleistet werden konnte. So wurde nicht nur ein eigenes Corona Testzentrum auf dem Clubgelände organisiert, da jeder Teilnehmer nach den amtlichen Corona-Vorgaben ein aktuelles negatives Testergebnis verpflichtend vorweisen musste. Die erforderlichen Abstandsregeln auf dem Wasser einzuhalten war natürlich kein Problem, aber an Land eine umso größere Herausforderung. Alle organisatorischen Maßnahmen von der Meldung zur Regatta bis zur Ergebnisbekanntgabe wurden ausschließlich online durchgeführt.

Die exakte Zuweisung von vordefinierten Womo-Stellplätzen bzw. für Wohnwagen/Zelte bereits bei der Zufahrt zum Clubgelände ließ von Anfang an ein Gefühl der Sicherheit bei allen Beteiligten aufkommen. Die Abstellplätze der Boote im Hafen waren in sog. Beaches streng eingeteilt. Das bei solchen Regatten in der SVH traditionelle Abendessen wurde durch Clubwirt Andreas Matthey und seiner Crew ausschließlich draußen unter einem offenen Großraumzelt als Essen-to-go ausgegeben.

Lediglich in Bezug auf die sanitären Anlagen hatte der Landkreis Diepholz der Veranstalterin im Vorfeld einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Neben den sanitären Anlagen in den Clubhaus und Haus 2 der SVH war eigens ein Großraumcontainer mit Duschen auf dem Clubgelände aufgestellt worden. So sollte die Nutzung der sanitären Anlagen jeweils nur durch eine Person aus Hygieneschutzgründen gewährleistet werden. Der Duschcontainer musste allerdings auf amtliche Anweisung geschlossen bleiben und durfte nicht benutzt werden.

In seiner kurzen Ansprache bei der Siegerehrung zeigte sich Uwe Fischer als 1. Vorsitzender der SVH nicht nur besonders zufrieden mit der Durchführung des Hygieneschutzkonzeptes. Fischer lobte alle Beteiligten für ihr umsichtiges und rücksichtsvolles Verhalten trotz der für eine so große Regatta begrenzten Fläche von Hafen und Clubgelände. Die für den Notfall organisierten Ausweichflächen der benachbarten Surfschule mussten nicht in Anspruch genommen werden.

Seglervereinigung Hüde e.V. Dümmer
Landesstützpunkt Segeln Niedersachsen

c/o Thomas Schrader
Pressesprecher/Jugendwart

Freie Fahrt

Stiftung Elbefonds zahlt erstmalig Fördergelder aus

Nach endgültigen Genehmigungen der Elbvertiefung vom Frühjahr 2020 konnte nun die Stiftung Elbefonds tätig werden: Von über 68 Vereinen, die in der Hafendatenbank gemeldet sind, haben 22 Vereine einen Antrag auf Unterstützung der Baggerkosten durch die Elbvertiefung beantragt. Max. 30% der entstandenen Baggerkosten sind lt. Vergaberichtlinien förderungswürdig.
Von den beantragten Vereinen konnten 20 Anträge durch den Vergabeausschuss geprüft werden, zwei Vereine waren nicht berechtigt. Förderungen werden an die 13 Vereine in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen ausgezahlt, die die geforderten Unterlagen vollständig eingereicht hatten.
Der Vergabeausschuss – unter Vorsitz von Staatsrat a.D. Karl Schwinke – hat nach Prüfung der Anträge eine Summe von über 53.000 € bewilligt und an die Vereine ausgezahlt.
Zu den Vereinen gehören auch sechs Vereine dem Segler-Verband Niedersachsen an, die mit ca. 18.000 € gefördert worden sind.

Für 2021 besteht erneut die Möglichkeit, Anträge an die Stiftung Elbefonds zu stellen (Abgabefrist ist der 30.November 2020). Alles zum Verfahren und den Richtlinien findet Ihr auf der Internetseite:

www.maritime-elbe.de

Detlef Lohse
SVN-Schriftwart

Trainingswoche statt Opticamp in Cuxhaven

Hydrofoils sind auf der Hieve (Kleines Meer) willkommen

Einen kleinen Beratungserfolg konnte der SVN für den Bezirk Emden erzielen. Dank des Einsatzes unseres Umweltbeauftragten Holger Wesemüller wurde die neue Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet „Ostfriesische Meere“ dahingehend ergänzt, dass Hydrofoils (= Wasserfahrzeuge, an denen Unterwassertragflächen montiert sind), obwohl grundsätzlich untersagt, nun doch auf dem Kleinen Meer ihren Sport ausüben dürfen.

In einem kurzen Schreiben bedankt sich der Jugendwart des Emdener Segelvereins e.V. u.a. mit den Worten: „Unsere Bemühungen haben sich gelohnt. In der neuen Verordnung des Landschaftsschutzgebietes „Ostfriesische Meere“ sind die Hydrofoils zwar noch immer in den Verboten beinhaltet, es gibt jedoch eine Freistellung für das Kleine Meer (Hieve). Dort ist das Befahren in dem ausgetonnten Bereich nun erlaubt, da wir in diesem eine ausreichende Wassertiefe haben. Dieser Bereich umfasst jedoch fast das komplette Meer, so dass der zukünftigen Ausübung dieser Sportart nichts mehr im Wege steht. Den zuständigen Behörden ging es bei dem Verbot einerseits um das Verletzungsrisiko bei geringer Wassertiefe und andererseits um das Aufwühlen von Sedimenten bei einer Grundberührung. Im ganzen bin ich mit diesem Kompromiss sehr zufrieden und bedanke mich bei Ihnen für ihre tatkräftige Unterstützung und Beratung.“