Niedersächsische Segler können für die 420er-EM in Slowenien planen

Das zweite Mal in Folge schafften es die Trainingsgruppe von Gerd Eiermann, sich geschlossen für die EM zu qualifizieren.
Nach den Ausscheidungsregatten Sparkassen-Cup in Schwerin, Deutsche Meisterschaft in Warnemünde, Lupo Cup am Gardasee fand am Pfingstwochenende die letzte Ausscheidungsregatta bei der YES in Kiel statt.
Am ersten Tag der YES konnte bei schwachem Wind nur eine Wettfahrt gesegelt werden. Der zweite Tag war durch Warten auf den Wind gekennzeichnet, am Ende konnte leider kein Rennen bei den 420er durchgeführt werden und man hoffte, dass der nächste Tag bessere Windverhältnisse bringen würde. Doch auch der letzte Wettfahrttag war von schwachwindigen Bedingungen geprägt, es konnten dennoch zwei Wettfahrten durchgeführt werden.
Bei der Nominierung für die Startplätze bei der EM freuten sich letztlich
Julian Müller-Kauter/ Wassersportclub Lühe e.V. und Finja Bents/ Seglerverein Langeoog  sowie Paul Sigge / Essener Turn-und Fechtclub und Geske Bents/ Seglerverein Langeoog.
Geske und ihr Steuermann schlossen die Qualifikation als 3. bestes Mix Team ab.

Gerdine Bents / Langeoog

Von der Ems in die Welt

Gelungener Einstieg in die Segelsaison 2024

Ältestenratsmitglied Hermann Ewen verstorben

ZSK-Flotte um einen Kutter reicher

Große Sielkanalregatta & Weser-Ems-Meisterschaft

Großes Jugendseglertreff auf Borkum

H-Jollen Bestenermittlung beim ZSK unter ungünstigem Stern