Hydrofoils sind auf der Hieve (Kleines Meer) willkommen

Einen kleinen Beratungserfolg konnte der SVN für den Bezirk Emden erzielen. Dank des Einsatzes unseres Umweltbeauftragten Holger Wesemüller wurde die neue Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet „Ostfriesische Meere“ dahingehend ergänzt, dass Hydrofoils (= Wasserfahrzeuge, an denen Unterwassertragflächen montiert sind), obwohl grundsätzlich untersagt, nun doch auf dem Kleinen Meer ihren Sport ausüben dürfen.

In einem kurzen Schreiben bedankt sich der Jugendwart des Emdener Segelvereins e.V. u.a. mit den Worten: „Unsere Bemühungen haben sich gelohnt. In der neuen Verordnung des Landschaftsschutzgebietes „Ostfriesische Meere“ sind die Hydrofoils zwar noch immer in den Verboten beinhaltet, es gibt jedoch eine Freistellung für das Kleine Meer (Hieve). Dort ist das Befahren in dem ausgetonnten Bereich nun erlaubt, da wir in diesem eine ausreichende Wassertiefe haben. Dieser Bereich umfasst jedoch fast das komplette Meer, so dass der zukünftigen Ausübung dieser Sportart nichts mehr im Wege steht. Den zuständigen Behörden ging es bei dem Verbot einerseits um das Verletzungsrisiko bei geringer Wassertiefe und andererseits um das Aufwühlen von Sedimenten bei einer Grundberührung. Im ganzen bin ich mit diesem Kompromiss sehr zufrieden und bedanke mich bei Ihnen für ihre tatkräftige Unterstützung und Beratung.“

Corona Update des SVN vom 06.07.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde des Segelsportes in Niedersachsen,

nachdem in den letzten Tagen eher eine Verschärfung der Sportkonditionen (siehe Update von 22.6.  und 1.7.20) eingetreten ist, hat die „Allianz der Bootfahrer“ eine massive konzertierte Aktion losgetreten. Bis in höchste sportpolitische Kreise und beispiellos unterstützt vom LSB! Danke an alle Beteiligten, die dazu bei getragen haben, unseren Sport wieder in den Mittelpunkt unserer Freizeitaktivitäten zu rücken. Weitere Details sind bitte bei den Verbänden zu erfragen:

Wider Erwarten konnten wir erreichen, das ab Montag den 6.7.20 in Niedersachen bis zu 30 Personen ohne Mindestabstand in festen Gruppen Sport betreiben dürfen!!

Es folgt der ab Montag, 6.7.20,  geltende VO-Text:

2 Abweichend von Satz 1 Nrn. 1 und 2 ist die Sportausübung auch zulässig, wenn sie in festen Kleingruppen von nicht mehr als 30 Personen erfolgt.

3 In diesem Fall ist sicherzustellen, dass der Familienname, der Vorname, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer jeder an der Sportausübung beteiligten Person sowie der Beginn und das Ende der Sportausübung dokumentiert werden, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann.

4 Die Dokumentation ist für die Dauer von drei Wochen nach Ende der Sportausübung aufzubewahren und dem zuständigen Gesundheitsamt auf Verlangen vorzulegen.

5 Spätestens einen Monat nach der Sportausübung sind die Daten der betreffenden Person zu löschen.

Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus (Lesefassung: gültig ab 06.07.2020) 

Liebe Segler(innen), bitte gehen Sie ab dem 6.7.20 verantwortungsvoll mit den erreichten Lockerungen um. Die Corona-Pandemie ist weder besiegt noch ungefährlich. Bleiben Sie bitte bewusst und vermeiden Sie weiterhin jedes Infektionsrisiko. Mit dieser Lockerung für den Sport ist die Landesregierung Niedersachsens vom letzten Platz auf den offensivsten Freigabestatus aller Bundesländer eingestiegen – enttäuschen wir diese Vorschusslorbeeren bitte nicht!

Danke an R.Krüger (Ruderer), A.Emmerich (Kanuten), M.Brassat (Motorboot) und N.Engelhardt (LSB)!!!

SVN-See how the wind blows

Mit Seglergruß wünsche ich Ihnen eine irgendwann coronafreie Segelsaison. Bleiben Sie gesund!

Dr.Thomas Gote

1.Vorsitzender

Corona Update des SVN vom 01.07.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde des Segelsportes in Niedersachsen,

nachdem am 22.6.20 in Niedersachsen eine neue Corona-Pandemie-Verordnungen (VO)in Kraft trat, habe ich Sie am gleichen Tag, in Abstimmung mit den Kanuten, Ruderern und dem LSB über die vermeintlichen und auch in der VO enthaltenen Erleichterungen für den Wassersport informiert.

Ein wenig später hat die Landesregierung einen Fragenkatalog (FAQ) veröffentlicht, der mit der eigenen VO nicht aussagegleich ist. Hiernach ist bei jeder Art des Sportes in Niedersachsen die 2m-Abstandregel (!!) einzuhalten. Eine Verschärfung die es zudem nicht einmal vor dem 22.6.20 im 2-Personensport gab! Ein Zustand, der meines Wissens in kaum einem Bundesland mehr aktuell ist!

Daher sehe ich mich nun leider gezwungen, das Corona-Update vom 22.6.20 in Punkt 1. bis auf weiteres zurück zu nehmen! Dies geschieht aus Haftungsgründen und um Schaden vom Segelsport fern zu halten!

In den letzten Tagen ist zu diesem Thema eine umfangreiche sportpolitische Diskussion bis in die höchsten Kreise der Landesregierung entstanden. Die „Bootsfahrer“ haben intensiv auf diese Ungleichbehandlung für Wassersportler hingewiesen, die meines Erachtens ein sehr geringes Infektionsrisiko haben.

Es gibt vorsichtige Signale, das zur nächsten Lockerung der VO für die Sportler endlich ein Durchbruch in den Abstandsregeln erreicht werden könnten.

Diese nächste Verordnung tritt voraussichtlich bereits am 6.7.20 in Kraft. Bitte haben Sie noch diese wenige Tage Geduld. Der SVN wird Sie zeitnah über alle relevanten Veränderungen informieren.

SVN-See how the wind blows

Mit Seglergruß wünsche ich Ihnen eine irgendwann coronafreie Segelsaison. Bleiben Sie gesund!

Dr. Thomas Gote

Region Weser Ems nimmt wieder Fahrt auf

Die beiden verlängerten Wochenenden im Mai (Himmelfahrt) und Juni (Pfingsten) nutzte der Regionalverband Weser Ems, um wieder in die diesjährigen geplanten Trainingsmaßnahmen einzusteigen.

Am Himmelfahrtswochenende trafen sich junge Segler zum ersten Breitensporttraining im Zeichen der Coronaregeln am Kleinen Meer in Ostfriesland. Freitag und Samstag hatte der Verbandstrainer Siebo Willms eine Maßnahme für Teenys und 420er angesetzt. Zwei Gruppen, zwei Trainer und zwei Standorte waren geplant. Die Teenys starteten vom Hafen des WVE und die 420er machten sich im Hafen des ESV fertig. Heftige Regengüsse schreckten die Teams nicht ab und die 420er trainierten mit Nele Willms einen Up-and-Down-Kurs, während die Teenys den Rundkurs um die 6 Tonnen nahmen. Von Anfang an kämpften die Teams um eine gute Platzierung und jeder wollte der erste im Ziel sein. So manches Mal kreuzten sich die Bahnen der Teenys und 420er und es musste auf das Wegerecht geachtet werden.
Da zurzeit wegen Corona keine Übernachtung möglich ist, fuhren nach dem Training alle Teams nach Hause, um sich am nächsten Morgen zum Segeln wieder zu treffen.
Samstag war es trocken, aber der Wind hatte auf 4 bis 5 Bft aufgefrischt und man sah leuchtende Segleraugen. Der Spaß für den Tag war vorprogrammiert. In der ersten Einheit wurden Starts geübt mit einem Vorwind Zieleinlauf. In der Nachmittagseinheit war das Trainingsziel, durch Trimm so viel Geschwindigkeit wie möglich aus dem Boot rauszuholen. Am Wind im Trapez in Gleitfahrt, Vorwind unter Spi – die Teenys genauso wie die 420er. Man merkte den jungen Sportlern an, dass ihnen das Segeln gefehlt hat. Tempo, Tempo, Tempo machen war die Devise und die Teams gaben alles.
Natürlich wurde jetzt ans Limit gegangen und auch auf Risiko gesetzt und so kam, was kommen musste, der ein oder andere Schotte ging jetzt unfreiwillig baden oder beinahe. Hauptsache Spaß. Selbstverständlich waren Kenterungen für die erfahrenen Sportler kein Problem und innerhalb kürzester Zeit standen die Boote wieder und es ging in Gleitfahrt weiter.
Das Fazit aller war, dass trotz der Einschränkungen es ein absolut erfolgreiches Wochenende war. Sowohl Nele als auch Siebo Willms waren mehr als zufrieden mit dem Leistungsstand der jungen Segler, trotz Corona. Die jungen Sportler hatten auch die Zeit genutzt und das tolle Onlinetraining von Toni und Phillip vom NRV mitgemacht. Da in absehbarer Zeit keine Regatten stattfinden werden, wird der Regionalverband Weser-Ems die Trainingsaktivitäten erhöhen und das Vereinstraining unterstützen.

Die optimalen Segelbedingungen über Pfingsten nutzten junge Segler, um am Kleinen Meer den Teeny kennenzulernen. Detlev Hillers hatte zu einem Einsteiger/Umsteigerlehrgang eingeladen und wurde dabei von jungen Teenyseglern des Niedersächsischen Landeskaders unterstützt. Das großzügige Vereinsgelände des Emder Segelvereins bietet die idealen Voraussetzungen die Abstandsregeln einzuhalten. Das Training fand am Freitag und Samstag statt und besonders der zweite Tag stellte schon eine gewisse Herausforderung an die Anfängerteams. Müde und geschafft wurde am Samstagabend ein positives Fazit gezogen und alle jungen Segler freuten sich auf die jetzt beginnende Saison.

Als nächste Events stehen jetzt das Training des 420er Perspektivkaders des Regionalverbandes auf dem Programm, das am 13./14. Juni auf dem Zwischenahner Meer stattfgefunden hat (siehe gesonderten Bericht). Als weiteres ist ein Trainingswochenende am 27./28. Juni auf dem Speicherbecken in Geeste geplant.

Siebo Willms

Corona Update des SVN vom 22.06.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde des Segelsportes in Niedersachsen,

heute am 22.6.20 treten in Niedersachsen neue Corona-Pandemie-Verordnungen (VO) in Kraft, die einigen Einfluss auf die Ausübung unseres schönen Sportes haben:

  1. Im öffentlichen Raum, und dazu gehören auch die meisten vom Segelsport genutzten Gewässer, dürfen sich jetzt Gruppen bis zu 10 Personen ohne Einhaltung eines Mindestabstandes aufhalten. Dies gilt auch für die kontaktlose Sportausübung im Freien außerhalb von Sportanlagen. (Ein Hafen ist keine Sportanlage – ein Regattafeld schon)
    Daher benötigen Vereine zur Regattadurchführung weitergehende Genehmigungen von Landkreis oder örtlichen Behörden.
    (Gelöscht – Info dazu im Update vom 01.07.2020).
  2. In Sportanlagen gilt weiterhin die Abstandsregel von 2 Meter. Achtung: einige See(abschitte) sind in Niedersachsen als Sportanlage ausgewiesen (z.B. Salzgittersee), hier gilt die 10-Personenregeln nicht!
  3. Jugendreisen mit Übernachtung sind für bis zu 16 Jugendliche wieder erlaubt.
  4. Die Begrenzungen für touristische Reisen/Beherbergungen sind aufgehoben.
  5. Gemeinnützige Vereine dürfen wieder Versammlungen abhalten, wenn dabei jederzeit der Abstand von 1,5m zwischen Personen eingehalten wird, die nicht zu einem Hausstand gehören. Die bisherige Beschränkung auf gewählte Gremien (z.B. Vorstand) ist aufgehoben.

Liebe Segelsportfreunde, bei allen Lockerungen, bedenken Sie bitte, das alles Handeln streng nach §1 Satz 1 der niedersächsischen VO erfolgen sollte:

Jede Person hat physische Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren!

Die niedersächsische Verordnung von heute (22.6.20) zur Beschränkung sozialer Kontakte regelt alle weiteren Details:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

Bitte bedenken Sie, dass von unserem persönlichen Verhalten die Entwicklung der Pandemie, sowie mittelbar die Ver- bzw. Entschärfung der Verordnungen durch die Behörden abhängen.

Dem Kanu-Verband Niedersachsen und dem Ruderverband Niedersachsen danke ich für die erfolgreichen internen Abstimmungen, sodass die „Bootsfahrer“ mit eine Stimme sprechen. Dem LSB danke ich für die zielführende Koordination!

SVN-See how the wind blows

Mit Seglergruß wünsche ich Ihnen eine irgendwann coronafreie Segelsaison. Bleiben Sie gesund!

Dr. Thomas Gote

Segler-Verband Niedersachsen trauert um Friedhelm Schrader

Kurz nach seinem 80. Geburtstag ist unser ehrenamtlicher Geschäftsführer Friedhelm Schrader nach schwerer Krankheit am 23.April 2020 verstorben. Im erweiterten SVN-Vorstand leitete er von 2007 bis 2018 nicht nur als Vorsitzender des Regionalverbandes Leine – Weser entscheidend die Geschicke der Segler und Seglerinnen, sondern brachte sich von 2015 bis 2019 auch als Schriftwart und zuletzt als ehrenamtlicher Geschäftsführer mit ein.

Friedhelm engagierte sich darüber hinaus in „seinem“ Hochsee-Club Rasmus, wo er seit Gründung im Jahr 1982 im Vorstand tätig war. Gründungsmitglied und Vorsitzender des Motoryacht-Club Rasmus, das Engagement in „seiner“ Funkschule Rasmus Hannover, seine Tätigkeit im Prüfungsausschuss Hannover, wo er die amtlichen Führerscheine und Funkzeugnisse abnahm, sind weitere herausragende Belege seines außergewöhnlichen Wirkens für den Wassersport. Insgesamt engagierte sich Friedhelm 50 Jahre ehrenamtlich in verschieden Vereinen und Verbänden.

2018 erhielt Friedhelm für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten zum Wohle des Segelsports die silberne Ehrennadel vom Landessportbund Niedersachsen.

Friedhelm, Du hinterlässt eine unfassbar große Lücke, wir sind Dir auf Deiner letzten Reise nah, werden Dich nie vergessen und Dein Andenken in Ehren halten.

Nach Corona: Lokale Jugendprojekte wieder möglich

Nach der sehr langen Zeit des „social distancing“ und der Segel- und Sportverbote können wir in Niedersachsen wieder einen Silberstreif am Horizont erkennen. Zumindest individueller Segelsport ist wieder in Kleingruppen möglich. Die Bedingungen zur Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften beim Sportbetrieb stellen die gesamten Vereine, Jugendabteilungen und Trainingsgruppen vor neue Herausforderungen. Es gibt hierbei verschiedene Herangehensweisen, um Segelkurse und Trainingsmaßnahmen unter den gegenwärtigen Umständen in die Tat umzusetzen.
Wir alle müssen zunächst einmal wissen, was aktuell und vor Ort möglich ist. Viele stellen sich die Frage, an welche Empfehlungen man sich halten soll. In dieser Zeit können die Jugendgruppen nur voneinander lernen. Deshalb bleiben auch Trainingskooperationen und Gesprächskanäle sehr wichtig. Viele Trainer und Jugendleiter haben im Wege der sozialen Distanzierung nun über Telefon und Videokanäle noch mehr die Gespräche gesucht und gefunden.
Der Segelbetrieb wird sich zunächst jedenfalls nur langsam vorantasten können. Das bedeutet, dass wir in erster Linie auf lokaler Ebene arbeiten und dass die großen Regatten und Veranstaltungen in nächster Zeit zweitrangig sein werden. Daraus folgt für die Seglerjugend in Niedersachsen, dass größere Sommer Camps und Jugendsegelfreizeiten zunächst nicht organisiert werden können. Es ist zu hoffen, dass wir im Herbst und Winter das eine oder andere Jugendprojekt auf die Beine stellen können. Wir werden daher in den nächsten Wochen und Monaten neue Erfahrungen machen, Trainingskonzepte ausprobieren und die Entwicklung der Epidemie weiter beobachten, um dann vielleicht doch noch in dieser Saison schöne Jugendprojekte vernünftig und vorsichtig planen zu können.

Peter Niklas Nagel
SVN-Jugendobmann

Neues vom Kadertraining/-trainer

Seit Anfang Mai startet das Kadertraining wieder in Niedersachsen, zunächst erstmal forciert im Einhandbereich mit dem Opti und Laser in Kleingruppen.

Schwerpunkt dabei sind die Landesstützpunkte ZSK (Bad Zwischenahn) und YSTM (Steinhuder Meer), ab nächster Woche kommt dann hoffentlich noch der dritte Landesstützpunkt SVH (Dümmer See) dazu.

Der hauptamtliche Landestrainer Tim Kirchhoff konnte in strahlende Gesichter schauen, als es endlich nach gut 6 Wochen wieder mit dem Wassertraining los ging, er hatte mit Dr. Thomas Gote (1. Vorsitzender) und Katrin Adloff (Sportwart Leistungssegeln im SVN) ein Hygienekonzept für kontaktloses Kadertraining entworfen und in den entsprechenden Landkreisen eingereicht und somit eine Sondergenehmigung bekommen.

Zuvor wurde fast täglich digital an der Fitness und dem Theoriewissen der Kaderathleten gearbeitet.

Mimi Dohle (Foto) von der SVG (Steinhuder Meer) gehört laut Opti-Qualifikationsrangliste übrigens zu den besten drei Mädchen aus Deutschland und ist somit zur Europameisterschaft qualifiziert, ebenso wie Josi Koep vom SVBS (Braunschweig), die auch für den SVN startet. Leider wird die Opti-EM mit großer Wahrscheinlichkeit 2020 nicht stattfinden.

Tim Kirchhoff – Landestrainer

Informationen zum Umgang mit den Corona-Einschränkungen des Landkreis Verden: Gute Zusammenfassung der Situation (Stand 29.4.2020)

Bei der Sammlung von Informationen arbeitet der SVN auch mit anderen Verbänden zusammen, z.B. sehr eng auch mit dem DMYV Bremen und dessen Vorsitzenden, Herrn Michael Brassat.

Diese hat vom Landkreis Verden eine gute Darstellung der Vorgaben der Landesregierung zum Segelsport (Stand 29.4.20) erhalten, die wir hier gerne abdrucken. Ein ausdrückliches Danke Schön nochmal an Michael Brassat!

Sehr geehrter Herr Brassat,

aufgrund Ihrer Anfrage und vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Auslegung der Nds. Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 17. April 2020 in den niedersächsischen Landkreisen habe ich mich veranlasst gesehen, eine Abstimmung mit dem Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vorzunehmen. Die Antwort hat Ihnen das Nds. Sozialministerium bereits direkt zugesandt. Ich informiere jetzt alle Vereine, die bei mir angefragt haben. Diese Information übersende ich Ihnen hiermit ebenfalls zur Kenntnis, obwohl Ihnen bereits vieles bekannt ist.

Aufgrund der Aussagen des Ministeriums kann ich Ihnen folgendes mitteilen:

  • Nach Landesrecht sind die Sportanlagen (Sportstätten) und Zusammenkünfte in Vereinseinrichtungen gesperrt bzw. verboten. Das Vereinsgelände an sich gehört nicht dazu und darf betreten werden. Es ist jedoch erforderlich, darauf zu achten, dass dies nicht in Gruppen und unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern geschieht.
  • Sportgeräte (z. B. Ruderboote) aus dem Bootshaus zu holen oder zurückzubringen stellt keinen Publikumsverkehr im Sinne des § 1 Abs. 3 Nr. 5 dar. Der Zutritt für diese Zwecke ist Einzelpersonen, notfalls einer weiteren Person, die Hilfestellung beim Transport leisten muss, somit erlaubt. Auch dabei ist der Mindestabstand einzuhalten.
  • Toilettenanlagen in einem Vereinsheim dürfen unter der Voraussetzung, dass fließendes Wasser, Seife und Einmalhandtücher sowie Handdesinfektionsmittel zur Verfügung stehen, genutzt werden. Die Toilettenanlage ist täglich zu kontrollieren, zu reinigen und zu desinfizieren.
  • Das Vereinsheim darf im Übrigen (einschl. evtl. vorhandener Duschen) nicht genutzt werden.
  • Das Arbeiten der einzelnen Eigner an ihren Privatbooten an Land ist erlaubt. Es gelten die Vorgaben für den öffentlichen Raum (max. Zweiergruppen und Wahrung des Mindestabstands).
  • Das Einbringen sowie das Betreten der Steganlagen und Boote ist unter den vorgenannten Bedingungen erlaubt.
  • Für die Boote gilt im öffentlichen Raum das gleiche wie für KFZ. Auf dem Boot darf sich die Eigentümerin bzw. der Eigentümer, ihre bzw. seine Angehörigen oder Haushaltszugehörige aufhalten. Bei allen anderen ist der Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. In Bezug auf Übernachtungen an Bord gilt das gleiche wie für Zweit- oder Nebenwohnung.
  • Das Fahren mit dem Boot ist erlaubt, weil es sich bei Gewässern nicht um Sportanlagen oder Sportstätten handelt (Ausnahme: Regattafelder)

Ich hoffe, dass damit die von Ihnen insgesamt aufgeworfenen Fragen ausreichend beantwortet sind.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrage:
XXXX

Landkreis Verden
Der Landrat
Verwaltungsdienst Veterinärdienst und Gesundheit