Weihnachtsgruß des 1. Vorsitzenden des Segler-Verbandes Niedersachsen

Sehr geehrte Segelsportler/innen in Niedersachsen,

bitte entschuldigen Sie, dass der Vorstand des Segler-Verbandes Niedersachsen Ende 2020 entgegen der Satzung, aber nach den Corona-Ausnahmeregeln der Bundesregierung im Vereinsrecht legal, unseren Landesseglertag 2021 verschoben hat. Der Vorstand hielt es einstimmig für völlig unverantwortlich, einen Landesseglertag Anfang März 2021 durchzuführen! Ich bitte hier um Ihr Verständnis!
Ein Landesseglertag ist vom Vorstand im Spätsommer 2021, eventuell sogar im Zelt, angedacht. Noch können wir die pandemische Entwicklung der nächsten Monate nicht einschätzen. Wir werden Sie früh-zeitig informieren.

Nachdem ich mir gerade meinen Bericht zum Landesseglertag 2019 noch einmal durchgelesen habe, wurde mir bewusst, wie schnelllebig der Sport in den letzten zwei Jahren war. Probleme die damals unüberwindbar schienen, lösten sich wie von selbst auf. Dafür tauchten neue sehr große Hürden auf, die anfangs unüberwindbar schienen.

Ich empfinde die letzten zwei Jahre als zweigeteilt. 2019 mit einem Supersommer und einer stetigen Weiterentwicklung im Segelsport und dem SVN in Niedersachsen. Diese komfortable Situation haben nicht alle Landesseglerverbände in Deutschland. Leider hatten wir Segelsportler/innen im zweiten Halbjahr 2019, zum zweiten Mal hintereinander, mit den globalen Klimafolgen zu kämpfen. Extremer Wassermangel an vielen Revieren mit signifikanten Regattaausfällen in diesem Zeitraum waren unvermeidlich! Trotzdem waren in 2019 auf allen niedersächsischen, seglerischen Interessen positive Tendenzen zu vermelden. Ganz herzlicher Dank an alle ehrenamtlichen Beteiligten!

UND DANN KAM ZU BEGINN DER SEGELSAISON 2020 DIE ENTSETZLICHE CORONA-PANDEMIE!!

Erste Regatten und Fortbildungen 2020 konnten vor dem Frühjahrs-Lockdown noch stattfinden….nur nebenbei bemerkt: Mir ist kein Fall einer Covid-19-Infektion während einer SVN-Regatta oder eines SVN-Trainings in ganz 2020 bekannt.
Zeitgleich entwickelte sich eine große Unsicherheitsphase im Segelsport in Deutschland. Was darf ich, was darf ich nicht? (Stichworte: Hafen, Vereinsheime, Bootshalle, Gastronomie, Gastlieger, Individualsport, Trainings, Regatten etc.) Ich möchte nicht alle Details wiederholen, kann aber unterstreichen, dass der SVN durch massives, aktuelles Corona-Management landes- und bundesweit für Aufsehen erregt hat (Danke auch an die Kooperation mit den Kanuten, Motorbootfahrern und Ruderern – „Allianz der Bootfahrer“!). Vereine, Häfen, der Dachverband und andere Landesseglerverbände (!) suchten bei uns nach Informationen. Wir haben uns sehr engagiert, um hier Basisarbeit in seiner tollsten Form (beidseitig) leisten zu dürfen. U.a. tagesaktuell auf der Homepage bis heute. Ich habe seit Jahren nicht so tolle Kontakte zu unseren Vereinen gehabt. Liebe Mitglieder, bitte pflegt das weiter, auch ohne Corona!!!

Leider haben die trotzdem teilweise abstrusen Verantwortungszuständigkeiten bei Bund, Ländern, Landkreisen, Städten, Gemeinden und Behörden in Sachen Segelsport zu einem teilweise nicht erklärbaren Chaos geführt.

Das hat in meinem persönlichen Extremfall bedeutet, dass ich in einer (und nur einer) Woche im Frühjahr 2020 an meinem See hätte ablegen dürfen. Ein Anlegen an einem weniger als 2 SM entfernten Hafen, am gleichen See, hätte eine Ordnungswidrigkeit bedeutet???
Auch durch beharrliche Intervention des SVN und Dank des Dachverbandes DSV konnten hier im Laufe des Jahres 2020 Klarheiten geschaffen werden.

Ein weiteres Highlight war der Einsatz des SVN in diversen Umweltprojekten. So sind wir mit vielen (umwelt) – politischen Gremien in direktem Kontakt (z.B. im Wattenmeer). Hierdurch konnten wir auch zusammen mit der WVStM im Herbst einen tollen Erfolg hinsichtlich des LSG Seefläche Steinhuder Meer erzielen. Der Segelsport hat hier praktisch keine Einschränkungen zu erdulden, das sah im Rohentwurf des LSG noch ganz anders aus. Mein Dank gilt auch hier allen Beteiligten!

Zudem konnten wir in Niedersachsen in 2020 bedeutende seglerische Etmale setzen: Die erste Ranglistenregatta in ganz Deutschland fand mit wegweisenden Hygienekonzept in Steinhude statt. Die erste deutsche Binnenmeisterschaft, immer unter strengen Hygienevorschriften, fand in Niedersachsen statt. Ebenso sechs weitere Deutsche Meisterschaften! Der Rest unserer niedersächsischen Erfolgsstory (Meistertitel, Podiumsplätze etc.) ist Dank der tollen neuen Pressearbeit auf der SVN-Homepage nachzulesen.

Hervorzuheben sind hier die großartigen Leistungen der SVN-Kadersegler in den Klassen Opti, Laser, Europe und Teeny. Nach drei Jahren mit dem neuen Landestrainerkonzept, sind wir bereits in diesen Klassen an der deutschen Spitze angekommen. Und das nach eher kaum Mut machenden Ausgangspositionen noch vor drei Jahren. Unsere 3 neuen Landesstützpunkte (Zwischenahner Meer, Steinhude Meer, Dümmer See) konnten, trotz Corona, außerordentliche Arbeit leisten, wie man an den Erfolgen sieht.

Ich könnte hier noch seitenweise weiter schreiben. Alle nicht genannten Unterstützer des Segelsportes in Niedersachsen mögen mich entschuldigen.
Ich kann es wieder einmal betonen, ohne Ihr selbstloses gesellschaftliches Engagement wäre der Segelsport in Niedersachsen nicht so aufgestellt, wie er es heute ist. Vereinsvorstände, engagierte Vereinsmitglieder, Wettfahrtgemeinschaften, Schiedsrichter, Trainer, Wettfahrtleiter, Vermesser, Motorbootfahrer, Wettfahrthelfer etc. etc. und nicht zuletzt, mein tolles Team im SVN, helfen unsere dynamische Entwicklung voran zu treiben.

NUN DER NEUE LOCK-DOWN….ohne Worte…

Ich sehe gerade durch die aktuellen Entwicklungen massive vereinspolitische Veränderungen. Der LSB hilft hoffentlich offensiv. Wir werden unser Bestmögliches für den Segelsport in Niedersachsen leisten. Danke!

Liebe Freunde des Segelsportes, ich wünsche Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit. Bleiben Sie gesund, oder werden Sie es wieder und hoffen Sie mit mir auf ein besseres Jahr 2021

Dr. Thomas Gote
1.Vorsitzender SVN

Corona Update vom 1.11.2020

Die Niedersächsische Landesregierung hat die Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) vom 30. Oktober 2020 veröffentlicht, die am Montag, den 02. November 2020 in Kraft tritt.

Wichtig für die Einschränkungen im Bereich des Sports ist vor allem der §10 der Verordnung.

Hier der Link zur Verordnung auf der Seite der Landesregierung.

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

Hilfreich zur Einordnung ist auch die FAQ Seite des Landes mit Antworten auf häufig gestellte Fragen_

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/antworten_auf_haufig_gestellte_fragen_faq/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-faq-185463.html

Corona update vom 24.10.2020

Rundschreiben an die Sportbünde und Landesfachverbände, dem LSB-Präsidium und den LSB-Abteilungsleitungen zur Kenntnis

Sehr geehrte Damen und Herren,

das aktuelle Infektionsgeschehen in Niedersachsen veranlasst uns zum Handeln. Die von heute an geltende Veränderung der Corona-Verordnung lässt den Sportbetrieb weiterhin nahezu unverändert zu. Die Verantwortung liegt aber bei jedem Vereinsmitglied, bei jedem Sportverein, jedem Sportbund und jedem Landesfachverband, mit Augenmaß die richtigen Schritte zu wählen, um den Schutz der Gesundheit weiterhin an erste Stelle zu setzen.
Eine sehr gute Orientierung bietet dabei die als Anlage beigefügte Datei, in der der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) Hygiene Standards definiert bzw. zusammenfasst.

Für unsere Arbeit auf Landesebene gebe ich Ihnen folgende Punkte zur Kenntnis:

Regelungen in der Geschäftsstelle
Innerhalb der LSB Geschäftsstelle haben wir die Möglichkeit des mobilen Arbeitens von Zuhause aus bis zum Jahresende verlängert. Wir werden keine Weihnachtsfeier für die Mitarbeitenden in der Akademie des Sports durchführen und haben darum gebeten, auch auf interne Weihnachtsfeiern in den Abteilungen und Teams zu verzichten. Darüber hinaus haben wir allen Mitarbeitenden mitgeteilt, dass Dienstreisen nur noch in den Fällen genehmigungsfähig sind, die unmittelbar für die Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit der Geschäftsstelle erforderlich sind. Auch sollen Fortbildungsveranstaltungen nach Möglichkeit nur noch digital besucht werden.
Wir wollen unsere Mitarbeitenden schützen und Dritte nicht gefährden. Deshalb achten wir in der Geschäftsstelle, in der Akademie, im Sportinternat und auch im Olympiastützpunkt sehr strikt auf die Einhaltung der behördlichen Vorgaben und der von uns selbst erarbeiteten Hygienerichtlinien.

Regelungen zur Teilnahme an Veranstaltungen
Seit dem Beginn dieser Woche haben uns vermehrt Absagen von Veranstaltungen verschiedener Träger erreicht. Darunter sind auch Absagen von Tagungen und Sporttagen der Spitzenverbände und auch von Ihnen in den Sportbünden und Landesfachverbänden. Der Schutz der Gesundheit wurde immer als Hauptargument angeführt und darauf verwiesen, dass Präsenzveranstaltungen auf ein absolutes Minimum reduziert werden. Vor diesem Hintergrund werden auch die Mitgliederversammlung des DOSB und unser eigener Landessporttag in diesem Jahr als virtuelle Veranstaltungen durchgeführt.
Wir haben uns in Vorstand und Präsidium darauf geeinigt, zunächst bis zum Jahresende auf den Besuch von Präsenzveranstaltungen der eigenen Organisation und auch von Dritten weitgehend zu verzichten. Grußworte oder erbetene Statements könnten als Videobotschaften übermittelt werden, eine digitale Teilnahme wird in den meisten Fällen ebenfalls möglich sein. Falls Sie in Ihrer Organisation direkt betroffen sind und ein Grußwort bzw. eine digitale Teilnahme eines Mitglieds des Präsidiums oder des Vorstands wünschen, nehmen Sie gerne Kontakt zum Vorstandsbüro auf.

Regelungen zum Wettkampfbetrieb
In der Corona-Hotline sind zahlreiche Anfragen eingegangen, die sich auf den Wettkampfbetrieb in verschiedenen Sportarten beziehen. Gerade mit Blick auf zunehmende Hotspots und mögliche regionale Sportverbote in einzelnen Regionen empfehlen wir den Landesfachverbänden, unkomplizierte Regelungen zu ermöglichen, um Wettkämpfe und Punktspiele coronabedingt abzusagen. Strafzahlungen für Spiel und Wettkampfabsagen, wie sie von einzelnen Landesfachverbänden praktiziert werden, sind zum aktuellen Zeitpunkt aus unserer Sicht nicht angemessen.

Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass wir alle auch weiterhin risikolos Sport treiben können und gleichzeitig auf unsere Gesundheit achten.

Ihnen allen ein schönes Wochenende und bleiben Sie gesund!

Freundliche Grüße

LandesSportBund Niedersachsen e.V.

Reinhard Rawe
Vorstandsvorsitzender
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10
30169 Hannover

Internet: www.lsb-niedersachsen.de

„Aktiv für Vereine – stark für den Sport!“

https://cdn.dosb.de/user_upload/www.dosb.de/Corona/Broschuere_DINA4_Hygienestandards_20201022_Ansicht.pdf

Niedersächsischer Nachwuchskader der Optimisten in absoluter Top-Form

Gleich drei Segler/Seglerinnen aus Niedersachsen werden bei der deutschen Opti A Jahresrangliste unter den TOP TEN geführt:

  • 8. Paul Ulrich (ZSK)
  • 9. Mirja Dohle (SVG)
  • 10. Constantin Streicher (SVG) (Stand: 7.10.2020)

„Alle drei, aber auch der Rest, der sich kurz dahinter platziert hat, haben für 2021 hohe Ziele. Mindestens eine Handvoll (5 Segler) haben locker das Zeug, nächstes Jahr um den deutschen Meistertitel mitzusegeln.“ – so war es von Landestrainer Tim Kirchhoff letzte Woche zu hören.

Zum „Rest“ (siehe oben) gehören wohl mindestens als

  • 20. Clara Bonhagen (ZSK) und
  • 27. Felix Bonhagen (ZSK). (Stand: 7.10.2020)
8.Platz – Paul Ulrich (ZSK)
9.Platz – Mimi Dohle (SVG)
10.Platz – Constantin Streicher (SVG)

Landschaftsschutzgebiet „Seefläche Steinhuder Meer“ – Stellungnahme zum neuen Entwurf

Ende Juni 2020 erhielt der SVN unerwartet einen Entwurf zum o.g. neuen LSG. Der Inhalt führte zu heftigen Diskussionen unter Seglern, Vereinen, Seeanrainern, Kanuten, Ruderern etc., etc. . Auch im SVN wurde dringender Handlungsbedarf erkannt, so dass Anfang Juli ein Schreiben an die verantwortliche Region Hannover gerichtet wurde. Hier wurden die maßgeblichen Einwände an den Regionspräsidenten, Herrn Hauke Jagau, gerichtet. Ebenso eine Bitte zur zeitnahen Stellungnahme und/oder Unterredung.

Erfreulicherweise erhielten wir prompt eine Einladung zu einer Anhörung bzgl. des LSG-Entwurfes. Diesen Termin haben der Vorsitzende der Wettfahrtgemeinschaft Steinhuder Meer, Herr Friedrich Göing, und der SVN-Vorsitzende in der vergangenen Woche in Hannover wahrgenommen.
Erfreulicherweise ergab sich unter den beteiligten Personen, u.a. Frau Papenfuss und Herr Fiedler (Umwelt und Natur Region Hannover), ein äußerst konstruktives Gespräch für den Segelsport in Niedersachsen.
Auf den größten Teil unserer Einwände wurde von Seiten der Region Hannover positiv eingegangen. Der Status Quo des Wassersportes am Steinhuder Meer wird laut Region praktisch unverändert erhalten bleiben. Ein diesbezüglich bereits veränderter Entwurf der LSG-Verordnung liegt uns vor!
Die Region hatte also im Vorfeld bereits unsere Einwendungen diskutiert und neu eingearbeitet!

Einzig die für die Segler kaum beeinträchtigende zeitlich und räumlich marginale Erweiterung des NSG Westenmeer ab 15. September eines jeden Jahres haben wir nicht angehen wollen. Dafür konnten unter anderem im Detail folgende, weitaus wichtigere Absprachen erreicht werden:

  • Für den gesamten Wassersport, inkl. Kiten, Kanu, Rudern verändert sich nichts!
  • Regatten, Trainingslager, Jugendcamps etc. sind weiterhin nicht genehmigungspflichtig. Weiterhin reicht eine Anzeige dieser Veranstaltungen!
  • Unterhaltungsmaßnahmen bleiben ebenso nicht genehmigungspflichtig. Vorhandene Stege, Spundwände, Flaggenmasten, Kräne etc. können weiterhin ohne große Bürokratien instandgesetzt werden!
  • Größere Neubauten und Veränderungen müssen natürlich wie bisher beantragt werden!
  • Das Westenmeer bleibt wie bisher bis zum 15. September befahrbar!
  • Weitergehende, für den Segelsport sehr negative EU-Richtlinien konnten verhindert werden!
  • Die Entschlammung bleibt gesichert!
  • Die Wasserrettung bleibt gesichert!

Hierzu wurde der Wassersport in vielen Punkten aus dem Erlaubnisvorbehalt der Verordnung (§5) in die Freistellung (§6) übernommen.
Ein toller Erfolg für die „Allianz der Bootsfahrer“, denn diesmal hat der SVN die Kanuten und Ruderer mit vertreten. Ein besonderer Dank gilt Herr Stefan Ibold, Sportwart der WVStM, für eine exzellente Vorbereitung der Fakten!

Dr. Thomas Gote – 1.Vorsitzender
Segler-Verband Niedersachsen

.

.

.

Hydrofoils sind auf der Hieve (Kleines Meer) willkommen

Einen kleinen Beratungserfolg konnte der SVN für den Bezirk Emden erzielen. Dank des Einsatzes unseres Umweltbeauftragten Holger Wesemüller wurde die neue Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet „Ostfriesische Meere“ dahingehend ergänzt, dass Hydrofoils (= Wasserfahrzeuge, an denen Unterwassertragflächen montiert sind), obwohl grundsätzlich untersagt, nun doch auf dem Kleinen Meer ihren Sport ausüben dürfen.

In einem kurzen Schreiben bedankt sich der Jugendwart des Emdener Segelvereins e.V. u.a. mit den Worten: „Unsere Bemühungen haben sich gelohnt. In der neuen Verordnung des Landschaftsschutzgebietes „Ostfriesische Meere“ sind die Hydrofoils zwar noch immer in den Verboten beinhaltet, es gibt jedoch eine Freistellung für das Kleine Meer (Hieve). Dort ist das Befahren in dem ausgetonnten Bereich nun erlaubt, da wir in diesem eine ausreichende Wassertiefe haben. Dieser Bereich umfasst jedoch fast das komplette Meer, so dass der zukünftigen Ausübung dieser Sportart nichts mehr im Wege steht. Den zuständigen Behörden ging es bei dem Verbot einerseits um das Verletzungsrisiko bei geringer Wassertiefe und andererseits um das Aufwühlen von Sedimenten bei einer Grundberührung. Im ganzen bin ich mit diesem Kompromiss sehr zufrieden und bedanke mich bei Ihnen für ihre tatkräftige Unterstützung und Beratung.“

Corona Update des SVN vom 06.07.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde des Segelsportes in Niedersachsen,

nachdem in den letzten Tagen eher eine Verschärfung der Sportkonditionen (siehe Update von 22.6.  und 1.7.20) eingetreten ist, hat die „Allianz der Bootfahrer“ eine massive konzertierte Aktion losgetreten. Bis in höchste sportpolitische Kreise und beispiellos unterstützt vom LSB! Danke an alle Beteiligten, die dazu bei getragen haben, unseren Sport wieder in den Mittelpunkt unserer Freizeitaktivitäten zu rücken. Weitere Details sind bitte bei den Verbänden zu erfragen:

Wider Erwarten konnten wir erreichen, das ab Montag den 6.7.20 in Niedersachen bis zu 30 Personen ohne Mindestabstand in festen Gruppen Sport betreiben dürfen!!

Es folgt der ab Montag, 6.7.20,  geltende VO-Text:

2 Abweichend von Satz 1 Nrn. 1 und 2 ist die Sportausübung auch zulässig, wenn sie in festen Kleingruppen von nicht mehr als 30 Personen erfolgt.

3 In diesem Fall ist sicherzustellen, dass der Familienname, der Vorname, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer jeder an der Sportausübung beteiligten Person sowie der Beginn und das Ende der Sportausübung dokumentiert werden, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann.

4 Die Dokumentation ist für die Dauer von drei Wochen nach Ende der Sportausübung aufzubewahren und dem zuständigen Gesundheitsamt auf Verlangen vorzulegen.

5 Spätestens einen Monat nach der Sportausübung sind die Daten der betreffenden Person zu löschen.

Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus (Lesefassung: gültig ab 06.07.2020) 

Liebe Segler(innen), bitte gehen Sie ab dem 6.7.20 verantwortungsvoll mit den erreichten Lockerungen um. Die Corona-Pandemie ist weder besiegt noch ungefährlich. Bleiben Sie bitte bewusst und vermeiden Sie weiterhin jedes Infektionsrisiko. Mit dieser Lockerung für den Sport ist die Landesregierung Niedersachsens vom letzten Platz auf den offensivsten Freigabestatus aller Bundesländer eingestiegen – enttäuschen wir diese Vorschusslorbeeren bitte nicht!

Danke an R.Krüger (Ruderer), A.Emmerich (Kanuten), M.Brassat (Motorboot) und N.Engelhardt (LSB)!!!

SVN-See how the wind blows

Mit Seglergruß wünsche ich Ihnen eine irgendwann coronafreie Segelsaison. Bleiben Sie gesund!

Dr.Thomas Gote

1.Vorsitzender

Corona Update des SVN vom 01.07.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde des Segelsportes in Niedersachsen,

nachdem am 22.6.20 in Niedersachsen eine neue Corona-Pandemie-Verordnungen (VO)in Kraft trat, habe ich Sie am gleichen Tag, in Abstimmung mit den Kanuten, Ruderern und dem LSB über die vermeintlichen und auch in der VO enthaltenen Erleichterungen für den Wassersport informiert.

Ein wenig später hat die Landesregierung einen Fragenkatalog (FAQ) veröffentlicht, der mit der eigenen VO nicht aussagegleich ist. Hiernach ist bei jeder Art des Sportes in Niedersachsen die 2m-Abstandregel (!!) einzuhalten. Eine Verschärfung die es zudem nicht einmal vor dem 22.6.20 im 2-Personensport gab! Ein Zustand, der meines Wissens in kaum einem Bundesland mehr aktuell ist!

Daher sehe ich mich nun leider gezwungen, das Corona-Update vom 22.6.20 in Punkt 1. bis auf weiteres zurück zu nehmen! Dies geschieht aus Haftungsgründen und um Schaden vom Segelsport fern zu halten!

In den letzten Tagen ist zu diesem Thema eine umfangreiche sportpolitische Diskussion bis in die höchsten Kreise der Landesregierung entstanden. Die „Bootsfahrer“ haben intensiv auf diese Ungleichbehandlung für Wassersportler hingewiesen, die meines Erachtens ein sehr geringes Infektionsrisiko haben.

Es gibt vorsichtige Signale, das zur nächsten Lockerung der VO für die Sportler endlich ein Durchbruch in den Abstandsregeln erreicht werden könnten.

Diese nächste Verordnung tritt voraussichtlich bereits am 6.7.20 in Kraft. Bitte haben Sie noch diese wenige Tage Geduld. Der SVN wird Sie zeitnah über alle relevanten Veränderungen informieren.

SVN-See how the wind blows

Mit Seglergruß wünsche ich Ihnen eine irgendwann coronafreie Segelsaison. Bleiben Sie gesund!

Dr. Thomas Gote