Der Segler-Verein Stade beim ersten Spieltag der 2. Segel-Bundesliga

Der erste Spieltag der Deutschen Segel-Bundesliga ist am vergangenen Wochenende in Prien am Chiemsee gelaufen. Mit dabei war auch ein Team aus Niedersachsen. Der Segler-Verein Stade vertritt uns in dieser Saison als einziger niedersächsischer Verein in der Liga. Die Stader waren, nach knapp verpasster Qualifikation im Oktober in Glücksburg, durch das Ausscheiden des Kieler Yacht Clubs in die 2. Segel-Bundesliga aufgestiegen. Schnell wurde ein Team zusammengestellt, Unterstützer im Verein gesucht und die ersten Trainings auf Alster und Elbe absolviert. Das junge Team, das vom SVN Jugendobmann Sebastian Röske geleitet wird, hat ihre Eindrücke vom ersten Event in einem kurzen Bericht zusammengefasst:

Der erste Spieltag ist in den Büchern! Donnerstagvormittag machten sich Sebastian, Nils, Steffen und Magnus von Stade bzw. Hamburg und Wolfenbüttel aus mit einem Auto von STADAC auf den 950km langen Weg nach Prien. Am Freitagmorgen ging es am Chiemsee um 11 Uhr bei 0 Grad, Schneeregen und Wind zwischen 6 und 10 Knoten in die ersten Rennen. Unter diesen Bedingungen brauchten wir ein wenig um unseren Rhythmus zu finden und belegten im ersten Rennen den 5. Platz. In den darauffolgenden Rennen kamen wir dann langsam in den Spieltag und konnten mit den Plätzen 2, 4, 3 und 2 gut in unsere Saison starten und übernachteten auf dem 7. Platz der Tabelle.

Mit Sonnenschein, etwas weniger Wind, deutlich angenehmeren Temperaturen und einem traumhaften Panorama mit den Alpen im Hintergrund fängt der Samstag gut für uns an. Mit einem 3. Platz und einem Tagessieg starteten wir gut in den Tag, konnten diese Leistung jedoch in den beiden anderen Rennen des Tages nicht mehr ganz abrufen, mussten uns mit zwei 4. Plätzen zufrieden stellen und verschlechterten uns in der Tabelle um einen Platz.

Am Sonntag und dem letzten Tag starteten wir leider unkonzentriert in die ersten Rennen und machten einige Fehler, welche auf dem hohen Niveau mit den Platzierungen 4, 6 und 5 rigoros bestraft wurden. In den letzten 3 Rennen des Spieltages konnten wir uns jedoch wieder fangen und mit zwei 3. Plätzen sowie einem Tagessieg das Event auf dem 10. Platz abschließen.

Als ein Neueinsteiger in der 2. Bundesliga und bester Aufsteiger blicken wir auf drei sehr lehrreiche Tage mit abwechslungsreichen Rennen am Chiemsee zurück. Deutlich ist geworden, dass das Niveau in der 2. Segelbundesliga deutlich höher als in der Qualifikation ist und jede Unaufmerksamkeit und jeder kleine Fehler direkt bestraft wird. Weiter geht es bei uns mit dem Training und der Vorbereitung für den 2. Spieltag in Lindau am Bodensee, wo wir vom 25. bis 27. Mai wieder angreifen wollen! Dort erwarten uns wahrscheinlich ebenfalls leichte Winde, die uns am Chiemsee immer wieder Probleme bereiteten. Daher müssen wir an unserem Leichtwind-Trimm weiter arbeiten, sofern es die Trainingsbedingungen in den nächsten Wochen erlauben.

Vielen Dank an dieser Stelle an unsere Vereinsmitglieder, die Stadtwerke Stade, STADAC, die Volksbank Stade-Cuxhaven, die Kreissparkasse Stade sowie Atlantic OIL für die Unterstützung unseres Projektes!

Infos zum Team: https://bundesliga.seglerverein-stade.de/wp/

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.