Erfahrungen und Emotionen bei der Laser U21 EM in Dziwnów/Polen

Vom 22.-27.08.2019 nahm ich im Laser Radial an der U21 Junioren-Europameisterschaft teil. Mich erwartete ein Feld von 62 Starterinnen aus 21 Nationen, darunter sieben deutsche Seglerinnen. Das Positive vorab: Ich hatte bessere Starts und mehr von ihnen als bei irgendeiner anderen Regatta in diesem Jahr, gute Bootsgeschwindigkeit – besonders auf dem Vorwind – und immer eine Idee, welche Seite der Kreuz bevorteilt sein könnte. Leider traf ich in den meisten Rennen zu viele bzw. zu gravierende Fehlentscheidungen, die mich häufig aus einer guten Position in ein großes Pulk brachten, wo ich dann – meistens in der Annäherung an die Luvtonne – einen Haufen an Plätzen verlor und den Rest des Rennens mit Aufholen beschäftigt war.
Obwohl es sehr frustrierend war, meinen Gegnern dabei zuzuschauen, wie sie mit genau der Strategie, die ich mir vor dem Rennen zurecht gelegt hatte, ihren Lauf gewannen, hatte ich riesigen Spaß, auf Vorwind und Halbwind die Wellen abzusurfen. Besonders im 8. Rennen, in dem ich die ganze Zeit über in den Top 10 segelte – Platz sieben am Ende -, war es unglaublich schön so viel Platz zu haben, um ungehindert meine Vorwindtechnik zu umzusetzen. Für mich sind das die besten Momente in einer Regatta, wenn die eigenen Bewegungen mit Wind und Wellen im Einklang sind, man den Kopf ausschaltet und sich das Boot fast wie von selbst einen Weg von Welle zu Welle sucht. Für den anschließenden Trainingsblock lag dann also der Fokus auf Entscheidungen treffen während des Rennens.
Insgesamt hielt das Revier in Dziwnów über die Zeit der Regatta und des Vortrainings (siehe Foto) eine große Bandbreite an Bedingungen für uns parat. Während des Wettkampfs hatten wir aber meistens eine oszillierende Seebrise und dadurch so gut wie nie Flachwasser. Obwohl wir nur an einem Tag Starkwind hatten und so gut wie jeden Tag Startverschiebung, haben wir zwölf Rennen absolvieren können. Davon war keines ein „Schweinerennen“, was wir dem guten Job unseres Wettfahrtleiters zu verdanken haben.
Insgesamt nehme ich viel Motivation für den noch kommenden Saisonhöhepunkt, die U21 WM im kroatischen Split vom 26.Oktober bis 2.November 2019, mit.  

Lena Weißkichel (Seglerverein Großenheidorn/GER 211543)  

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.