Kieler Woche so ganz anders

Sechs 420er Teams nahmen an der Kieler Woche 2020 mit ihrer Trainerin Nele Marie Willms vom Regionalverband Weser-Ems teil. Für die meisten war es die erste Regatta auf der Förde in einem so großen Feld. Es war alles sehr ungewohnt im Olympiahafen mit den vielen Absperrungen und Kontrollen. Man hatte aber das Gefühl, dass die Organisatoren alles im Griff hatten. Holperig war es bei der Anmeldung, aber dann lief es. Mit Auslaufen aus dem Hafen und Abnahme des Mund-Nasenschutzes war das Gefühl der KiWo wieder da.
Der Samstag bot alles, Regen, Hagel, heftige Böen und unerwartete Winddreher. Die Teams wurden richtig gefordert und kamen müde aber zufrieden am Abend wieder im Hafen an.
Der Sonntag war vom Wetter genauso wie der Samstag, nur ohne Hagel. Die Crews stellten sich immer mehr auf die anspruchsvollen Windbedingungen ein. Jetzt gab es auch spannende Zweikämpfe unter Spihalbwind auf dem Schenkel zur Ziellinie.
Die Woche begann mit einem sonnigen Montag mit anfänglichen moderaten 3 Bft Wind, der dann leider immer weiter abnahm. Am Ende des Wettkampftages wurden die Teams eingesammelt und es ging im Schlepp zurück zum Hafen.
Am letzten Tag des ersten Teils der KiWo sah es Dienstag erst so aus, als ob es keine Wettfahrt gäbe. Seenebel ! Man konnte die Hafenausfahrt nicht sehen und alle waren skeptisch, ob das noch was wird. Auf Bahn Echo waren 3 Wettfahrten angesetzt und die Windvorhersage sagte bis 6 Bft. voraus, und dann sowas!
Um 11 Uhr hieß es Auslaufen und es ging in Richtung Regattabahn. Mit jeder Seemeile klarte es mehr auf und der Wind nahm stetig zu. Bei bis zu 5 Bft. absolvierten 4 der 5 Teams zwei kräftezehrende Wettfahrten mit sehr guten Starts. Nele entschied, dass für diesen Tag für diese Teams Schluss war, denn der Wind frischte noch weiter auf. Das Team Nic und Jacob blieben noch auf der Bahn und wurde von Phillip Honef vom NRV mitbetreut. Sie segelten bei dieser heftigen letzten Wettfahrt auf den ersten Platz. An Land fragte Nele die beiden, wie sie das geschafft haben. Die kurze Antwort von Nic war: Masse und Kraft !
Diese KiWo hatte von den jungen Seglern an den vier Tagen alles abverlangt und sie manchmal auch an ihre Grenzen gebracht. Das war auch das Ziel der Trainerin gewesen und alle freuen sich auf die YES 2021 mit hoffentlich einer Siegerehrung am Ende.
Einige der Teams segeln im Oktober auf der IDJüM auf dem Speichersee in Geeste ihre letzte Abschiedsregatta auf dem Teeny. In Kiel sind sie jedenfalls auf dem 420er angekommen!

Siebo Willms

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.