Ostersegeln vor Langeoog


Nachdem wir am Donnerstag vor Karfreitag – mit vielen Auflagen – grünes Licht zum Segeln vom Landkreis Wittmund bekommen hatten, freuten wir uns riesig auf den Samstag, um bei herrlichem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen endlich wieder mit unserem 420er aufs Wasser zu können.
Aufgebaut wurde das Boot, unter Einhaltung aller Vorgaben, auf dem Hof eines Pferdestalls, denn der Segelverein Langeoog ist geschlossen. Eine weitere Auflage war, dass wir alles nur im Familienverbund machen – wie gut, dass wir Zwillinge sind. Dann haben wir die Boote über die Ablaufbahn geslippt und sind Richtung Hafenmole getrieben. Es war schon sonderbar und irgendwie surreal in einem Hafen zu segeln, in dem keine Schiffe liegen. Zum Glück kam noch etwas Wind auf und wir konnten zwei Stunden vor dem Hafen segeln. Wir übten Wenden und Rollwenden. Der Wind kam schwach aus Süden und somit konnten alle, die sich auf der Hafenmole befanden, auch ein wenig von unserer Konversation mitbekommen – Zwillinge halt. Leider setzte dann irgendwann der Ebbstrom, den wir nicht mehr aussegeln konnten, ein und wir mussten uns wieder in den Hafen schleppen lassen. Glücklich takelten wir unser Boot ab und freuen uns schon auf die nächste Segelrunde.

Finja und Geske Bents vom Segel-Verein Langeoog

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.