Pia Kuhlmann in Australien

Pia Kuhlmann, Laser Radial Hoffnung aus Niedersachsen, lebt ihren Olympiatraum z.Zt. in Australien. Die Saisonvorbereitung für die Olympiaausscheidung ist in vollem Gang und nach langer Anreise gelang es gerade noch im Jahr 2019, mit dem gecharterten Laser bei tollen Wellen, Hängewind und Temperaturen um 25°C vor Sandringham/Melbourne ein erstes Mal zu segeln.

Zum Jahresbeginn folgte direkt am Neujahrstag die Vermessung zur Australischen Meisterschaft, an der 126 Segler/innen aus 22 Nationen teilnahmen. Am 3.1., dem ersten Segeltag, lag durch die verheerenden Waldbrände dichter Rauch über der Bucht, so dass sich der Wind nicht wie gewöhnlich aufbauen konnte, sondern eher leicht mit 9-12 Knoten und mit einigen schönen Wellen daherkam.
Am nächsten Tag war die Lage eine andere: 30 Knoten (mit Böen bis zu 42 Knoten) war der Wettfahrtleitung des Guten zu viel und so gab es einen für Pia gar nicht so unerwünschten Ruhetag.
Am zweiten Regattatag wieder mit starkem Buschfeuerrauch holte sich Pia leider eine starke Erkältung, mit der sie dann weitersegelte, aber wer will sich schon so ein Ereignis entgehen lassen. Als am letzten Tag auch noch der Wind zunahm, was eigentlich Pias Bedingungen sind, war die Luft/Kraft dann raus. „Und dann kam ja auch noch in der 9.Wettfahrt mein Mastfußbruch (die Verklebung im Rumpf hatte sich gelöst) hinzu. Dies bedeutete vor dem letzten Segeltag noch einmal viel Organisation und Stress. Ich musste Kontakt mit dem Vercharterer aufnehmen und mich um ein neues Boot sowie die Vermessung kümmern. Alles sehr aufregend, aber gemeistert !“ schreibt Pia.
Letztlich fand sich Pia auf einem achtbaren 32.Rang wieder und war im großen und ganzen zufrieden. Man muss sich auf alle Fälle noch mehr an die neuen Bedingungen gewöhnen, heißt für die nächste Zeit: Viel segeln und sich noch mehr mit den Windmustern beschäftigen. „Da knätert man den einen Vorwind los, um beim nächsten alle anderen wieder durchzuwinken, genauso an der Kreuz, die eine läuft wie am Schnürchen und auf der nächsten stelle ich das Boot so extrem in den Wellen ab, dass gar nichts mehr geht.“ klagt Pia. Die weiteren Deutschen (Svenja Weger 25., Julia Büsselberg 36.) sind aber in Reichweite und stehen natürlich unter besonderer Beobachtung.

„Ansonsten ist die/meine Stimmungslage gut. Ich finde mich langsam richtig gut zurecht, habe ein Fitnessstudio für meine weitere Vorbereitung hier vor Ort gefunden und habe mir ein Rad gekauft, um mobil zu sein… Doch dieses links fahren fällt mir noch recht schwer… Manchmal erwische ich mich doch noch auf der “richtigen” Fahrseite. Die Menschen sind alle sehr freundlich und hilfsbereit. Die Segelbedingungen sind (bis auf den Rauch) schon ziemlich genial, vor allen Dingen mit den ~21°C Wassertemperatur und den coolen Wellen, die sich schnell aufbauen.“

Daumendrücken also für die nächsten Events:
– Oceania (16.-21.01.2020)
– Frauen-WM Melbourne + 1.Qualifikationslauf zur Olympiaauscheidung (21.-28.02.2020)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.