Stürmische IDM der Raceboarder

Unter der Leitung des Yachtclub Niedersachsen fanden Anfang Juli am Steinhuder Meer erneut die Int. Deutschen Meisterschaften in der Raceboard-Klasse statt. Auch wenn lange Zeit nicht klar war, ob die Veranstaltung wegen der Coronapandemie stattfinden könnte, waren an den drei Wettfahrttagen schließlich 40 Windsurfer/innen aus ganz Deutschland zu Gast, um ihre erste Regatta in dieser Saison zu surfen.

Während der Freitag für die Surfer noch erträgliche Windbedingungen mit vier Wettfahrten stellte, zogen ab Samstag Windböen mit mehr als 30 Knoten über das Meer, so dass sich das Fahrerfeld in den weiteren fünf Läufen erheblich ausdünnte. Auch Verletzungen an Mensch und Material (Schleuderstürze, gebrochene Masten, zerfetzte Segel) konnten dabei nicht verhindert werden, denn die Boards erreichten teilweise mehr als 50 Stundenkilometer.

Mit sechs ersten und drei zweiten Plätzen gewann der „fliegende“ Engländer Louis Morris (für die Wassersportgemeinschaft in Zülpich startend) souverän diese Meisterschaft. André Hartung aus Nienburg, nach dem ersten Tag führend, kam trotz einer Rückenverrenkung als Vizemeister ins Ziel. Als Gesamtsechster sicherte sich Lars Deiterding aus Barsinghausen den Mastertitel.

Die Windsurfer/innen waren sehr diszipliniert und dankbar für die Umsetzung der Wettkämpfe. Ein Beiprogramm war nicht vorgesehen, die kontaktlose Siegerehrung ebenso eine ungewohnte Erfahrung.

Und doch ist wieder ein Stück Normalität in den Regattaalltag eingezogen. Für die erfolgreiche Durchführung gebührt dem YCN große Anerkennung.

Jochen Bredt

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.